Stadler-Ersatz gefunden: Oskar Seger will für die St.Galler FDP in den Nationalrat

Nachdem Robert Stadler vergangene Woche überraschend seine Nationalratskandidatur zurückgezogen hat, nominiert die FDP St.Gallen den St.Galler Stadtparlamentarier und Stadtparteipräsidenten Oskar Seger als zwölften Nationalratskandidaten.

Drucken
Teilen
Oskar Seger kandidiert für den Nationalrat. (Bild: pd)

Oskar Seger kandidiert für den Nationalrat. (Bild: pd)

(pd/maw) Die 20-köpfige Parteileitung der St.Galler FDP hat Oskar Seger einstimmig als Ersatzkandidaten für Robert Stadler nominiert, wie die Partei in einer Mitteilung schreibt.

Oskar Seger ist seit zwei Jahren Mitglied im St.Galler Stadtparlament und präsidiert seit einem knappen Jahr die St.Galler FDP-Stadtpartei. Dieses Engagement und der Wunsch, St.Gallen weiterzubringen, seien für ihn ein Hauptgrund gewesen, sich als Nationalratskandidat zur Verfügung zu stellen. «Die Stadt St.Gallen braucht als Metropolitanraum und Wirtschaftsmotor unseres Kantons eine Stimme in Bundesbern», wird der 28-jährige Bauingenieur zitiert.

«Meines Erachtens werden wir als Wirtschaftsstandort und attraktiver Lebensraum immer noch zu wenig wahrgenommen und müssen uns unbedingt besser positionieren, um den Kanton St.Gallen und die Wirtschaftsregion Ostschweiz endlich besser voranzubringen», sagt der angehende selbständige Unternehmer.

Seger ist neben seinen politischen Mandaten auch als Offizier in der Milizfeuerwehr St.Gallen und als Trainer einer Herrenmannschaft des Handballvereins SV Fides tätig.

Mit der Nomination von Oskar Seger ist die Nationalratsliste der FDP nun komplett. Neben Seger kandidieren der Bisherige Marcel Dobler, Brigitte Bailer, Stefan Britschgi, Raphael Frei, Mathias Gabathuler, Kilian Looser, Ingrid E. Markhart-Kaufmann, Jigme Norbu Shitsetsang, Beat Tinner, Susanne Vincenz-Stauffacher und Karin Weigelt.