Stadler-Auftrag der Zentralbahn

BUSSNANG. Der Ostschweizer Schienenfahrzeugbauer Stadler Rail in Bussnang hat von der Innerschweizer Zentralbahn einen Auftrag über 53 Mio. Fr. erhalten. Dafür liefert Stadler fünf Zahnrad-Triebzüge des Modells Fink.

Drucken
Teilen

BUSSNANG. Der Ostschweizer Schienenfahrzeugbauer Stadler Rail in Bussnang hat von der Innerschweizer Zentralbahn einen Auftrag über 53 Mio. Fr. erhalten. Dafür liefert Stadler fünf Zahnrad-Triebzüge des Modells Fink. Diese ersetzen ab Ende 2016 die gut 45 Jahre alten Personenwagen, die vor allem zu den Pendlerzeiten die S-Bahn verstärken. Die neuen Züge sind identisch mit jenen, die bei der Zentralbahn bereits im Einsatz sind. Dies auf den Strecken Stans – Luzern (S44) und Sachseln – Luzern (S55) sowie als Verstärkung der Adler-Züge im Luzern-Interlaken-Express (Brünigbahn) und abends als Luzern-Engelberg-Express. Die Fink-Züge verfügen über Niederflureinstiege, breite Einstiegstüren, Panoramafenster und Klimaanlagen. Stadler Rail ist Weltmarktführer bei Zahnradbahnen. Im September 2009 hatte die Zentralbahn bei Stadler sechs Fink- und vier Adler-Züge für 140 Mio. Fr. bestellt, was bis dato als weltgrösster Auftrag für Zahnradfahrzeuge gilt. (T. G.)