Sony verschiebt Quartalsbericht

TOKIO. Sony braucht nach dem verheerenden Hackerangriff auf sein Hollywood-Studio mehr Zeit, um die Quartalsbilanz zu berechnen. Der Elektronikkonzern beantragte eine Fristverlängerung beim Bericht für das Ende Dezember abgeschlossene Vierteljahr, wie Sony mitteilte.

Drucken
Teilen

TOKIO. Sony braucht nach dem verheerenden Hackerangriff auf sein Hollywood-Studio mehr Zeit, um die Quartalsbilanz zu berechnen. Der Elektronikkonzern beantragte eine Fristverlängerung beim Bericht für das Ende Dezember abgeschlossene Vierteljahr, wie Sony mitteilte. Der Grossteil der Buchhaltungs- und Finanzprogramme des Studios Sony Pictures werde voraussichtlich noch bis Anfang Februar ausser Betrieb sein, hiess es zur Begründung. Sony wolle dennoch am 4. Februar über einige vorläufige Zahlen sowie Prognosen für das bis Ende März laufende Geschäftsjahr berichten. Nach einem Hackerangriff auf Sony Pictures vor dem Start der Nordkorea-Satire «The Interview» war praktisch das gesamte Computersystem des Studios ausgefallen. Die Angreifer erbeuteten zudem Massen an vertraulichen Informationen. (dpa)