Solides Halbjahresergebnis bei der Acrevis

ST.GALLEN. Die Geschäfte der St.Galler Regionalbank Acrevis haben sich im ersten Halbjahr solid entwickelt. Unter dem Strich resultierte ein Gewinn von 9,8 Millionen Franken, was dem Niveau des ersten Halbjahres 2014 entspricht.

Drucken
Teilen
Dank straffem Kostenmanagement konnte die Bank ihren Geschäftsaufwand um 3,7 Prozent senken. (Bild: Urs Bucher)

Dank straffem Kostenmanagement konnte die Bank ihren Geschäftsaufwand um 3,7 Prozent senken. (Bild: Urs Bucher)

Die Auswirkungen der Aufhebung des Euro-Mindestkurses hielten sich in einem überschaubaren Rahmen, wie die Bank am Freitag am Hauptsitz in St.Gallen mitteilte. Die Märkte seien - auch wegen der Griechenland-Krise - nochmals wesentlich unberechenbarer und volatiler geworden.

Trotz des Zinsschocks blieb der Erfolg aus dem Zinsengeschäft stabil mit 20,3 Millionen Franken (+0,5 Prozent). Deutlich weniger verdiente Acrevis im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft, dessen Ertrag um gut 10 Prozent auf 9,2 Millionen Franken zurückging.

Positiv entwickelte sich das Handelsgeschäft, dessen Ertrag um 11,5 Prozent auf 2,8 Millionen Franken stieg. Dank straffem Kostenmanagement konnte die Bank ihren Geschäftsaufwand um 3,7 Prozent senken. Der Betriebserfolg (Zwischenergebnis) liegt mit 11,8 Millionen Franken auf Vorjahreshöhe. (sda)