SNB verschärft die Lage noch

WEINFELDEN. Die Verpackungsindustrie in der Schweiz ist in einer schwierigen Situation. Schuld daran sei vor allem der Druck auf die Preise seitens der Kunden, so Präsident Philippe Dubois.

Stefan Borkert
Merken
Drucken
Teilen
Elisabeth Model zeigt SVI-Präsident Philippe Dubois wie in Weinfelden Verpackungen aus Voll- und Wellkarton hergestellt werden. (Bild: Ralph Ribi)

Elisabeth Model zeigt SVI-Präsident Philippe Dubois wie in Weinfelden Verpackungen aus Voll- und Wellkarton hergestellt werden. (Bild: Ralph Ribi)

Die Aufgabe des Mindestkurses der Schweizerischen Nationalbank (SNB) wollte Philippe Dubois, Präsident des Branchenverbandes Schweizerisches Verpackungsinstitut (SVI) nicht kommentieren. Es sei zu früh, jetzt schon etwas Konkretes zu äussern, meinte er und verwies auch auf die Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB), die morgen Donnerstag vermutlich den Kauf von Staatsanleihen im grossen Stil verkünden wird. Dass mit der Aufgabe des Mindestkurses die Verpackungsindustrie in der Schweiz zusätzliche Probleme bekommen hat, stritt er allerdings nicht ab.

Branche positiv entwickeln

Gastgeber des traditionellen Neujahrsgesprächs des SVI war die Firma Model in Weinfelden. Hier wird in der Konzernleitung schon an Lösungen für die neue Situation gearbeitet. Der SNB-Entscheid hat die Lage der Branche noch verschärft. Philippe Dubois betont, dass die wirtschaftliche Situation für die schweizerische Verpackungsindustrie auch im letzten Jahr schwierig geblieben sei. Sie sehe sich zahlreichen Herausforderungen gegenüber, vor allem aber dem Preisdruck von Kundenseite und die Abhängigkeit von anderen Märkten. Das SVI versuche gegenzusteuern und zur positiven Entwicklung der Branche beitragen. Das sei auch 2015 ein Schwerpunkt der Arbeit des SVI. Weiter will man an einer Verbesserung des Images von Verpackungen arbeiten.

Ausblick auf 2015

Der Ausblick auf die Entwicklung der Verpackungsindustrie im laufenden Jahr fiel für Dubois sehr durchwachsen aus. «Obwohl die Produktion sehr gut ausgelastet ist, kämpft sie mit sinkenden Margen.» Da die schweizerische Verpackungswirtschaft stark vom europäischen Markt abhängig sei, reagiere sie sehr volatil auf die wirtschaftlichen Entwicklungen in diesen Ländern. Aber auch von Seiten der schweizerischen Kunden erhöhe sich der Preisdruck. Die Unternehmen müssen sich immer mehr der ausländischen Konkurrenz stellen.

Nicht nur Abfall

Die Verpackung stehe oft in der Kritik fährt Dubois fort. «Sie wird oftmals nur als Abfall angesehen.» Dabei erfülle die Verpackung zahlreiche Funktionen im Bereich Schutz, Logistik, Marketing und Nachhaltigkeit. Den Nutzen der Verpackung stärker zu kommunizieren und so seine Reputation zu verbessern, sei ein weiterer Schwerpunkt des SVI dieses Jahr. Dazu gehöre auch die Forschung und Entwicklung eines Innenbeutels für Recyclingkartons. Die «Joint Industry Group on packaging for food contact» (JIG) hat sich zum Ziel gesetzt, sichere Verpackungen für die Nahrungsmittelindustrie zu produzieren. Erste Ergebnisse werden dieses Jahr erwartet.