Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Sichere Staatsanleihen sind gefragt

Börsenspiegel
Patrick Häfeli, Fondsmanager St. Galler Kantonalbank

Der Jahreswechsel an den Finanzmärkten war geprägt von etlichen Unsicherheiten. Der Handelsdisput zwischen den USA und China ist weiter ungelöst. Gangbare Lösungen für den Brexit sind ebenfalls nicht vorhanden. Und der US-Haushaltsstreit führte zum bisher längsten Shutdown der US-Geschichte. All dies schürte die Angst der Anleger vor einer deutlichen Abschwächung der Konjunktur.

In den USA zeigen sich erste negative Auswirkungen des Handelsstreits. Aber auch in Europa und in der Schweiz schwächten sich die wirtschaftlichen Aussichten gegen Jahresende bereits etwas ab. Nach dem starken Konjunkturschub zwischen Sommer 2017 und Sommer 2018 war dies jedoch auch nicht anders zu erwarten. Diese politischen und konjunkturellen Unsicherheiten haben zu einer erhöhten Risikoaversion der Anleger geführt, was sich insbesondere in einer höheren Nachfrage nach sicheren Staatsanleihen zeigte. Die höhere Nachfrage führte dazu, dass die Renditen von Staatsanleihen in den letzten beiden Monaten des Jahres noch einmal deutlich nach unten gedrückt wurden.

Die Rendite der zehnjährigen Eidgenossenanleihe beispielsweise liegt mittlerweile sogar tiefer als vor einem Jahr. Gleichzeitig hat die Angst vor einer deutli-chen Konjunkturabschwächung zu einer Erhöhung der Kreditaufschläge für Unternehmensanleihen geführt. Beispielsweise hat sich die Entschädigung für das Eingehen von Kreditrisiken bei BBB-Schuldnern in der Schweiz im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt.

Unternehmen müssen mehr für Finanzierung zahlen

Dies führt dazu, dass etwa Schweizer Industrieunternehmen, anders als die Schweizer Eidgenossenschaft, heute trotz grundsätzlich tieferen Zinsen mehr für die Finanzierung ihrer Schulden bezahlen müssen als noch vor Jahresfrist. Nach dem deutlichen Rückgang der Renditen für Staatsanleihen in den letzten Wochen gibt es aber gute Chancen für eine Gegenbewegung, sobald sich die Wogen wieder etwas geglättet haben.

Denn die befürchtete Rezession steht noch nicht vor der Tür. Diese Erkenntnis wird sich auch am Kapitalmarkt durchsetzen. Die Zinsen profitieren von einem nach wie vor guten Wirtschaftsverlauf, was auch bei den Kreditaufschlägen für eine gewisse Entspannung sorgen dürfte. Zudem wird im Laufe dieses Jahres die Leitzinserhöhung der SNB zum Thema werden, was die Kapitalmarktzinsen bereits im Vorfeld der tatsächlichen Zinserhöhung ansteigen lässt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.