Schweiz verstärkt sich im Kampf um Smartwatches

NEW YORK. Nach Swatch setzt nun mit TAG Heuer eine Schweizer Luxusuhrenmarke auf eine Smartwatch. Die Uhrenmarke aus La Chaux-de-Fonds hat sich mit Grössen aus dem Silicon Valley zusammengetan und die Computeruhr in New York vorgestellt.

Merken
Drucken
Teilen
Smartwatch von TAG Heuer. (Bild: ky/TAG Heuer)

Smartwatch von TAG Heuer. (Bild: ky/TAG Heuer)

NEW YORK. Nach Swatch setzt nun mit TAG Heuer eine Schweizer Luxusuhrenmarke auf eine Smartwatch. Die Uhrenmarke aus La Chaux-de-Fonds hat sich mit Grössen aus dem Silicon Valley zusammengetan und die Computeruhr in New York vorgestellt. Die Uhr mit dem Namen «Connected» ist gemeinsam mit den US-Chiphersteller Intel entwickelt worden. Intel und TAG Heuer, die der französischen Luxusgütergruppe LVMH gehört, hatten das Produkt bereits im März, kurz vor dem Marktstart der Apple Watch, angekündigt. Nun sei sie online sowie in mehr als hundert Tag-Heuer-Boutiquen und bei 150 ausgesuchten Händlern weltweit verfügbar.

Im oberen Segment angesiedelt

«Nach 41 Jahren in diesem Geschäft bin ich sehr stolz darauf, eine erste Smartwatch anzukündigen, die mehr als 150 Jahre Geschichte in die Zukunft bringt», sagte Tag-Heuer-Chef Jean-Claude Biver bei der Vorstellung. Mit einem Preis von 1500 $ ist die Smartwatch deutlich in der Uhren-Oberklasse angesiedelt. TAG Heuer erhofft sich vom Produkt auch einen Schub für seine mechanischen Uhren: Nach Ablauf der Garantie können Kunden ihre Smartwatch gegen einen Aufpreis von 1500 $ in eine mechanische Uhr umtauschen.

Den Markt befeuert

Mit der «Connected» will sich Tag Heuer im jungen Markt der Smartwatches behaupten. Als Betriebssystem dient Googles Android Wear. An Bord sind auch Audiostreaming, Bluetooth und Wifi-Verbindungen. Den Markt der Smartwatches hatte Apple im April mit seiner Watch befeuert – und forderte so die klassische Uhrenindustrie heraus. (sda)