Schweiz bleibt teuerstes Pflaster

Merken
Drucken
Teilen

Konsum Konsumenten in der Schweiz zahlen weiterhin die höchsten Lebensmittelpreise Europas. Auch Hotels und Restaurants sind nirgendwo teurer. Generell liegen die Preise hierzulande 61% über dem EU-Niveau.

Die drei teuersten Länder Europas befinden sich alle ausserhalb der EU. Hinter der Hochpreisinsel Schweiz folgen Island und Norwegen, wie die europäische Statistikbehörde Eurostat errechnet hat. Die Preise für Nahrungsmittel lagen letztes Jahr in der Schweiz 73% über dem europäischen Mittel. Bekleidung war 2016 in der Schweiz 43 Prozent teurer als im EU-Durchschnitt.

Die Preise für Unterhaltungselektronik allerdings lagen mit minus 3% hierzulande sogar leicht unter dem europäischen Mittel. (sda)