Schuldzuweisung an Josef Ackermann

Drucken
Teilen

Mitverantwortung Obwohl der Name des früheren Deutsche-Bank-Chefs Josef Ackermann an der Pressekonferenz nicht fiel, bekam der 68-jährige St. Galler sein Fett weg. Mit den von Bankchef John Cryan als «schwerwiegende Fehler» bezeichneten Geschäften der Vergangenheit attestierte er auch Ackermann, der von 2002 bis 2012 im Vorstand sass, eine Mitverantwortung für die heutigen Probleme. Ackermann wird vorgeworfen, die Deutsche Bank zum Global Player aufgebaut und zu stark auf das riskante und volatile Investmentbanking gesetzt zu haben. Für Fehler dieser strategischen Planung muss die Bank heute bluten.

Vergangenen November wurde bekannt, dass die Deutsche Bank ihre früheren Vorstandsmitglieder für die aktuelle Krise in Mithaftung nehmen will. Unter anderem fordert das Institut auch von Ackermann, der von 2006 bis 2012 Bankchef war, Boni zurück. Ackermann hat diese Forderung zurückgewiesen. (C. R.)