SCHOKOLADE: Lindt & Sprüngli festigt seine Erfolge

Globale politische Verunsicherung und hohe Rohstoffpreise sind keine idealen Zutaten für ein erfolgreiches Schokoladenjahr. Lindt & Sprüngli hat 2016 dennoch reüssiert.

Drucken
Teilen

Trotz neuerlicher Rekordzahlen hat das Geschäftsjahr 2016 einige Knacknüsse für den Schokoladenhersteller Lindt & Sprüngli bereitgehalten. Gruppenchef Dieter Weisskopf sprach vor den Medien in Kilchberg von einem der herausforderndsten Jahre seit Jahrzehnten.

Die Kakaopreise verharrten übers Jahr gesehen auf hohem Stand und gaben erst im 4. Quartal nach. Gleichzeitig forderten die Handelspartner – im Markt selbst unter Druck – ein preisliches Entgegenkommen. Und der nordamerikanische Markt, der über 40% des Gesamtumsatzes ausmacht, bewegte sich kaum. «Etwas, das in den letzten 20 Jahren noch nie vorgefallen ist», sagte Weisskopf. Er führt die Grup-pe seit letztem Herbst operativ und steht für den organisatorischen Wandel, den Lindt & Sprüngli ebenfalls 2016 anpackte.

Stabwechsel von Tanner zu Weisskopf

Weisskopf, zuvor Finanzchef der Gruppe, löste den langjährigen operativen Leiter Ernst Tanner im vergangenen Oktober ab. Tanner und sein Know-how bleiben dem Unternehmen indessen erhalten. Als exekutiver Verwaltungsratspräsident kümmert er sich um die langfristige strategische Ausrichtung der Gruppe. Auch wenn die Märkte derzeit von verhaltener Konsumentenstimmung geprägt sind – wirtschaftliche und politische Unsicherheiten gelten als Ursache –, steht das Unternehmen auf solider Grundlage. Konkret erhöhte Lindt & Sprüngli den Umsatz um 6,8% auf 3,9 Mrd. Franken. Der Betriebsgewinn stieg um 8,4% auf 562,5 Mio. Fr. und der Reingewinn um 10,2% auf 419,8 Mio. Franken.

Generell ist es dem Edelschokoladenhersteller gelungen, seine Marken weltweit noch stärker sichtbar zu machen. Besonders die eigenen Shops und Cafés, welche die Produkte emotional in Szene setzen, spielen eine wichtige Rolle. Weiterer Schub kam durch besondere Anlässe. An der Verleihung der Golden Globes in Hollywood etwa war Lindt als offizieller Partner präsent. Mittlerweile ist Lindt & Sprüngli mit 12 Werken, 370 Shops, 24 Niederlassungen und 100 unabhängigen Distributoren rund um den Erdball vertreten.

In Europa legten die Verkäufe in den zwei grössten euro­päischen Schokolademärkten Deutschland und Grossbritannien besonders erfreulich zu, wie es hiess. Auch in der Schweiz gab es trotz gedrückter Konsumentenstimmung ein Plus. Für 2017 budgetiert die Gruppe ein Umsatzwachstum im Rahmen des Vorjahrs und eine wiederum steigende operative Gewinnmarge.

Thorsten Fischer