Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Schoeller Textil wird zur Hälfte taiwanisch

Durch die Beteiligung der Formosa Taffeta fliessen dem Werdenberger Unternehmen erhebliche Mittel zu. Damit will man ins Geschäft und in Innovationen investieren.
Thomas Griesser Kym
Textilmuster der Schoeller Textil AG (Bild: PD)

Textilmuster der Schoeller Textil AG (Bild: PD)

Seit 18 Jahren betreiben die Schoeller Textil AG aus Sevelen und die taiwanische Formosa Taffeta Co., Ltd. in Hongkong ein Joint Venture. Dieses heisst Schoeller FTC (H.K.) und arbeite erfolgreich.

Nun wollen die beiden Unternehmen noch enger zusammenarbeiten. Dazu beteiligt sich Formosa Taffeta zu 50 Prozent an der Schoeller Textil AG. Zu diesem Zweck wird das Kapital der Schoeller Textil erhöht, und der Anteil der Zürcher Albers-Gruppe als bisheriger Alleininhaberin von Schoeller halbiert sich auf ebenfalls 50 Prozent.

«Die Zielmärkte gemeinsam weiterentwickeln»

Beabsichtigt ist laut einer Mitteilung, dass die beiden Unternehmen «künftig die Zielmärkte gemeinsam weiterentwickeln». Dazu könnte man aber beispielsweise auch einfach einen Kooperationsvertrag abschliessen.

Weshalb der Teilverkauf Schoellers an Formosa Taffeta? «Die Kooperationsphase haben wir bereits hinter uns», sagt Schoeller-Verwaltungsratspräsident Franz Albers. «Jetzt stellen wir die Zusammenarbeit auf eine neue Stufe, indem sich Formosa Taffeta über eine Kapitalerhöhung an Schoeller beteiligt.» Albers erläutert:

«Der damit verbundene Mittelzufluss stärkt den Standort Sevelen, und die Expansionsstrategie kann noch gezielter vorangetrieben werden.»

Schoeller-Chef Siegfried Winkelbeiner ergänzt, «die verstärkte Partnerschaft wird es erlauben, vom Premiumsegment in mittelpreisige Segmente beispielsweise in China zu expandieren». Doch Winkelbeiner betont auch:

«Innovation und modernste Produktion am Standort Sevelen behalten ihren hohen Stellenwert. Sie bleiben Herzstück des auf hochwertige Nischen ausgerichteten Kerngeschäfts der Firma Schoeller.»

Formosa Taffeta ist 20-mal grösser als Schoeller

Wie hoch der Kapitaleinschuss ist, will Schoeller noch nicht sagen. Darüber sei Stillschweigen vereinbart worden, solange die Due Diligence (vertiefte Buchprüfung) noch laufe.

Allerdings ist davon auszugehen, dass sich Formosa Taffeta über den Kaufpreis öffentlich wird äussern müssen, entweder an einer Generalversammlung oder spätestens in einem Geschäftsbericht, denn das Unternehmen ist seit 1985 börsen­kotiert. Hauptaktionärin ist die Formosa Chemicals & Fibre Corp. mit 37,4 Prozent.

Den Angaben zufolge ergänzen sich Schoeller Textil und Formosa Taffeta «in idealer Weise». Schoeller entwickelt und produziert hochfunktionale Textilien für Sport und Schutzbekleidung, und auch der industrielle Mischkonzern Formosa Taffeta stellt schwergewichtig Garne und Gewebe für globale Sport- und Freizeitmarken her sowie technische Textilien.

Schoeller Textil, gegründet 1868, beschäftigt rund 200 Mitarbeitende in Sevelen und weist einen Gruppenumsatz von 70 Millionen Franken auf. Formosa Taffeta ist mit umgerechnet gut 1,4 Milliarden Franken Umsatz und 200 Millionen Franken Vorsteuergewinn deutlich grösser.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.