Schmähpreis geht in letzte Runde

DAVOS. Die Erklärung von Bern und Greenpeace vergeben kommenden Januar am Rande des Weltwirtschaftsforums letztmals den Schmähpreis «Public Eye Award». Gebrandmarkt werden solle zum Abschluss ein Konzern für dessen «unternehmerisches Lebens(un)werk».

Merken
Drucken
Teilen

DAVOS. Die Erklärung von Bern und Greenpeace vergeben kommenden Januar am Rande des Weltwirtschaftsforums letztmals den Schmähpreis «Public Eye Award». Gebrandmarkt werden solle zum Abschluss ein Konzern für dessen «unternehmerisches Lebens(un)werk». Nominiert seien die Konzerne Glencore, Dow Chemical, Chevron, Gasprom, Goldman Sachs und Wal-Mart. Sie alle haben bereits einen «Public Eye Award» erhalten. (sda)