Schienenverkehr
Stadler baut massgeschneiderte Züge für die Centovallibahn im Tessin

Für 94 Millionen Franken fertigt Stadler acht elektrische Triebzüge für die Ferrovie Autolinee regionali Ticinesi SA (FART). Die massgeschneiderten Fahrzeuge ersetzen Ende 2023 das alte Rollmaterial der Centovallibahn.

Thomas Griesser Kym
Merken
Drucken
Teilen
Visualisierung des neuen Stadler-Triebzugs für die Centovallibahn.

Visualisierung des neuen Stadler-Triebzugs für die Centovallibahn.

Bild: PD

Der Ersatz des alten Rollmaterials der Centovallibahn wird rechtzeitig zu deren 100-Jahr-Jubiläum erfolgen, Die neuen Triebzüge sind moderner und leistungsfähiger als die aktuellen Fahrzeuge. Mit der Erneuerung entspreche FART den Bedürfnissen des öffentlichen Verkehrs und dem langfristig wachsenden Tourismus in der Region.

Für Stadler ist dies der dritte Auftrag aus dem Tessin. Bereits im Einsatz sind Triebzüge des Typs Flirt im grenzüberschreitenden Regionalverkehr Tilo. Und ab Sommer 2021 verkehren die ersten Stadtbahnen des Typs Tramlink der Ferrovie Luganesi SA (FLP) in Lugano.

Tailor Made «ist und bleibt ein Kerngeschäft von Stadler»

Mit dem neuen Auftrag baut Stadler erstmals massgeschneiderte Schmalspurtriebzüge für den regionalen und grenzüberschreitenden Bahnverkehr im Tessin. Das neue Rollmaterial besteht einerseits aus vier vierteiligen und 63 Meter langen Zügen für den Verkehr von Locarno ins italienische Domodossola. Vier weitere dreiteilige und 49 Meter lange Züge sind für den Regionalverkehr im Centovalli vorgesehen.

Die Entwicklung und Produktion massgeschneiderter Fahrzeuge (Tailor Made) «ist und bleibt ein Kerngeschäft von Stadler», sagt André Kurmann, Vertriebsprojektleiter Tailor Made bei Stadler. «Die neuen Züge gewährleisten einen hohen Reisekomfort für die Fahrgäste.» Zur Jahresmitte 2020 machte der Auftragsbestand des Segments Tailor Made 12 Prozent des gesamten Stadler-Auftragsbestands aus.

Gute Zugänglichkeit auch für beeinträchtigte Fahrgäste

Die vierteiligen Züge bieten Platz für 343 Passagiere, die dreiteiligen für 264, und sie erfüllen das Behindertengleichstellungsgesetz. Stadler habe entsprechend ein besonderes Augenmerk auf die Zugänglichkeit der Fahrzeuge gelegt. Kompetenzzentrum Stadlers für den Bau von Tailor-Made-Fahrzeugen ist das Werk am Hauptsitz in Bussnang.

Die Redaktion empfiehlt