Sanitärtechnik
Geberit profitiert vom Trend zur Erneuerung in den eignen vier Wänden

Die Geberit Gruppe aus Rapperswil-Jona verzeichnet in den ersten neun Monaten 2021 ein hohes Wachstum. So stieg der Umsatz um 18,8 Prozent auf knapp 2,7 Milliarden Franken.

Stefan Borkert
Drucken
Teilen
Der Sanitärkonzern Geberit hat in der Pandemie bislang gut verdient.

Der Sanitärkonzern Geberit hat in der Pandemie bislang gut verdient.

Gian Ehrenzeller/ Keystone

Während der Pandemie ist zu Hause in den eigenen vier Wänden viel renoviert worden. Das hat auch der Sanitärtechnik-Konzern Geberit zu spüren bekommen. Der Umsatz ist in den ersten neun Monaten des Jahres stark gewachsen. Nach eignen Angaben stieg der Umsatz auf fast 2,7 Milliarden an. Das ist ein Anstieg um 18,8 Prozent. Auch der Vergleich mit den ersten drei Quartalen des Jahres 2019 und damit dem Umsatz vor der Covid-19-Pandemie zeige ein ausserordentlich starkes Wachstum über alle Regionen hinweg von währungsbereinigt immerhin 16,8 Prozent, schreibt der Konzern weiter. Dieses Wachstum sei ausserdem trotz der Lieferschwierigkeiten zu Stande gekommen.

Zuletzt hat er Aufschwung allerdings an Dynamik eingebüsst. Im dritten Quartal steigerte Geberit den Umsatz noch um 6,6 Prozent. Geberit führt das auf eine Normalisierung der Lagerbestände beim Grosshandel sowie erste Anzeichen einer Abschwächung von Renovationen zurück. Es wird aber betont, dass die Herausforderungen an den Rohmaterialmärkten erheblich gewesen seien. Unterm Strich hat Geberit den Gewinn um etwa 30 Prozent auf 653 Millionen Franken steigern können.

Unsicherheiten bleiben noch bestehen

Geberit rechnet nun im Hinblick auf das Gesamtjahr 2021 mit einem Umsatzwachstum von 12 bis 14 Prozent. Das Betriebsergebnis soll entsprechend bei etwa 30 Prozent zum Liegen kommen.

Der unerwartet starke Verlauf der Wirtschaft in den ersten neun Monaten des Jahres 2021 habe aber aufgezeigt, wie schwierig ein Ausblick im gegenwärtigen Umfeld sei. Nach wie vor bestünden erhebliche Unsicherheiten im Zusammenhang mit der Pandemie und deren wirtschaftlichen Auswirkungen. Dies gelte insbesondere für die Verfügbarkeiten und die Preisentwicklung auf den Rohmaterialmärkten und die Entwicklung bei den Energie- und Frachtkosten.

Geberit konnte im laufenden Jahr mehr Badezimmereinrichtungen verkaufen.

Geberit konnte im laufenden Jahr mehr Badezimmereinrichtungen verkaufen.

PD

Aktuelle Nachrichten