Rolls-Royce vom Bodensee verbessert ökologischen Fussabdruck auf indonesischem Campus – MTU setzt Rechenzentrum unter Strom

Das Friedrichshafener Unternehmen Rolls-Royce Power Systems liefert die Energieversorgung für die Grundlast und Notstromversorgung für das erste grüne Rechenzentrum in Jakarta

Stefan Borkert
Drucken
Teilen
Der Rechenzentrum-Campus in Jakarta.

Der Rechenzentrum-Campus in Jakarta.

PD

Space DC ist ein Unternehmen, das sich auf Hightech-Rechenzentren spezialisiert hat. Der Hauptsitz ist in Singapur. Jetzt ist, nach Angaben des Unternehmens, der neue Rechenzentrum Campus mit Rolls-Royce-Technologie vom Bodensee in Jakarta in Betrieb genommen worden. Es ist damit das erste grüne Rechenzentrum in Indonesien. Es veränderte den CO2-Fussabdruck für die ganze Branche, schreibt Rolls-Royce Power Systems.

Rolls-Royce entwickelt umweltfreundliche, sichere und wettbewerbsfähige Technologien für den weltweiten Antriebs- und Energiebedarf. Rolls-Royce Power Systems mit Hauptsitz in Friedrichshafen beschäftigt rund 10000 Mitarbeiter. Unter der Marke MTU vertreibt das Unternehmen unter anderem schnelllaufende Motoren und Antriebssysteme für Schiffe, Energieerzeugung sowie schwere Land- und Schienenfahrzeuge.

Drei Gas- und Dieselsysteme

Nach Jakarta wurden drei MTU-Gas- und Dieselsysteme von Rolls-Royce mit neuester Abgasnachbehandlungstechnologie geliefert. Die geforderte Leistung beträgt insgesamt mehr als 25 Megawatt. Die Verringerung der Umweltbelastung durch Rechenzentren sei das gemeinsame Ziel von Space Dc und Rolls-Royce, schreiben die Unternehmen in einem Communiqué. Die MTU-Gassysteme seien ausserdem speziell für heisse und feuchte Bedingungen ausgelegt, was für die Anlage in Jakarta, wo das Klima fast das ganze Jahr über tropisch ist, besonders wichtig sei.

Die Energie für die Grundlast und die Notstromversorgung des Rechenzentrums wird von MTU-Antriebsaggregaten geliefert.

Die Energie für die Grundlast und die Notstromversorgung des Rechenzentrums wird von MTU-Antriebsaggregaten geliefert.

«Es gibt eine wachsende Nachfrage nach lokalen Rechenzentren in Südostasien, die seit der Covid-19-Krise noch grösser geworden ist», sagt Darren Hawkins, CEO von Space DC. Space DC habe sich als Anbieter von Rechenzentren zum Ziel gesetzt, deren Umweltauswirkungen zu verringern. Andreas Görtz, Vice President Power Generation bei Rolls-Royce Power Systems sagt:

«Diese Unternehmensphilosophie passt sehr gut zu dem Ziel von Rolls-Royce, die Umweltfreundlichkeit unserer Antriebs- und Energiesysteme kontinuierlich zu verbessern und sie der CO2-Neutralität näher zu bringen.»

Und Hawkins ergänzt: «Zuverlässige Notstromversorgung ist die Lebensader eines jeden Rechenzentrums». Bei der Konzeption des JAK2-Rechenzentrums habe man sich für Rolls-Royce mit seinen MTU-Produkten als Partner entschieden, weil sie die marktbeste Technologie und Energieeffizienz für dieses Rechenzentrum bieten.