Rohstoffpreise belasten Geberit

Merken
Drucken
Teilen

Sanitärtechnik Der grösste europäische Sanitärtechnikkonzern Geberit hat im dritten Quartal zu stärkerem Wachstum zurückgefunden und den Umsatz im Vorjahresvergleich um 5,8 Prozent auf 733 Millionen Franken gesteigert. Für die ersten neun Monate 2017 beträgt das Verkaufsplus 1,4 Prozent auf 2,2 Milliarden Franken. Doch sind die Rohstoffpreise, vor allem für Metalle und Plastik, gestiegen. Seit Jahresbeginn beträgt die Zunahme 3,4 Prozent. Das Betriebsergebnis stieg im dritten Quartal zwar um 2,8 Prozent. Für die ersten neun Monate bleibt aber eine Abnahme um 6,9 Prozent auf 605 Millionen Franken. Für den Rest des Jahres erwartet Geberit weitere Dämpfer. Im ganzen 2017 soll der Umsatz um 3 Prozent zunehmen. (sda)