Rivella sprudelt weniger stark

Drucken
Teilen

Umsatzrückgang Die angespannte Lage der Schweizer Gastronomie und schlechtes Wetter zum Sommerbeginn 2016 haben das Geschäft des Süssgetränkeherstellers Rivella belastet. Erfreulich entwickelte sich das Auslandgeschäft. Weil Rivella aber auf dem Heimmarkt weniger Erfrischungsgetränke und Fruchtsäfte verkaufen konnte, ist der Umsatz um 3,6% auf 137,8 Mio. Fr. gesunken. Mengenmässig ging der Absatz in der Schweiz um 3 Mio. auf 77,1 Mio. Liter zurück. Marktanteile habe Rivella aber keine verloren. Im Export stieg der Absatz um gut 7% oder 1,6 Mio. auf 27,6 Mio. Liter. Inzwischen wird mehr als jedes vierte Rivella im Ausland getrunken. Besonders in Holland ist das Süssgetränk beliebt. (sda)