Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Rigotex erwirbt das Geschäft von Meyer-Mayor

Textilien Die Firmengeschichte des Textilunternehmens Meyer-Mayor aus Neu St. Johann, dessen Wurzeln zurückreichen bis 1830, neigt sich dem Ende zu. Per 3. April übernimmt die Rigotex AG – Swiss House of Textiles in Bütschwil von der Meyer-Mayor AG deren beide Segmente und Marken Meyer-Mayor und MM Profiline. Damit bleibt die Tradition der Produktion von Küchenwäsche und Geschirrtüchern im Toggenburg erhalten. Rigotex bietet laut Geschäftsführer Hans Hauser 4 bis 6 der 13 Meyer-Mayor-Angestellten eine Weiterbeschäftigung an. Für einen Teil der anderen Mitarbeitenden prüft man laut Meyer-Mayor-Patron André Meyer Pensionierungen, und für die übrigen Betroffenen will er sich ins Zeug legen, damit sie eine neue Stelle im Tal finden, wofür er sich «zuversichtlich» zeigt.

Hintergrund der Transaktion ist, dass die Vorarlberger Getzner Textil AG, der Meyer-Mayor seit 2013 gehört, ihr Geschäft in der Schweiz auf den Standort der Zürcher WR Weberei Russikon konzentrieren will. Mit der laut Meyer «tollen Toggenburger Lösung» wird eine Verlegung nach Russikon verhindert, und zumindest ein Teil der Stellen bleibe im Tal erhalten. Rigotex übernimmt auch Lagerbestände und Maschinen und wird zudem die bei WR gewobenen Sauna- und Dampfbadtücher der Firma Fouta konfektionieren. Diese gehört Getzner seit Anfang Jahr und hätte in Meyer-Mayor integriert werden sollen. Das ist nun hinfällig, und Meyer richtet auf dem Firmenareal einen kleinen Gewerbepark ein. Dessen Arbeitsname: «Gewerbepark zur alten Weberei».

Ausrüster der Alinghi mit Hightech-Segelstoff

Das Aus für Meyer-Mayor hatte sich abgezeichnet, seit die technischen Textilien 2015 in den Euroraum verlagert worden sind. «Damit ist der Standort in Neu St. Johann zu klein geworden», sagt Meyer. Mit solchen Textilien hatte die Firma als Ausrüster der America’s-Cup-Jachten Furore gemacht. So gewann unter anderem im Jahr 2003 die Schweizer Jacht Alinghi das Wettrennen mit Hightech-Segelstoffen aus Toggenburger Produktion.

Rigotex hat 14 Mitarbeitende und fertigt in Bütschwil aus dem selbst gewobenen «Webschtoff» Küchen-, Heim- und Gastrotextilien der Marken «Kultschtoff» und «Profischtoff». Mit den beiden Meyer-Mayor-Marken könne Rigotex nun den Umsatz bei Küchentüchern und Gastrobedarf mehr als verdoppeln. (T. G.)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.