Rieter baut in Bayern ab

Drucken
Teilen

Verlagerung Der Winterthurer Spinnmaschinenhersteller Rieter streicht am Standort im bayrischen Ingolstadt 220 von 360 Stellen. Die Produktion werde nach Tschechien verlagert, wo die Kosten tiefer seien, sagte Rieter-Chef Norbert Klapper. Ab 2019 wolle Rieter durch die Verlagerung 15 Mio. bis 20 Mio. Fr. sparen. Zunächst aber dürfte die Restrukturierung einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag kosten. In Tschechien sollen rund 200 Arbeitsplätze geschaffen werden. In Ingolstadt wolle Rieter weiterhin in die Entwicklung von Maschinen investieren. Die im Jahr 2015 angekündigte Restrukturierung in Winterthur mit dem Abbau von 150 Stellen sei in der Schlussphase. In Winterthur hat Rieter noch 700 Angestellte. 2016 sank Rieters Umsatz um 9% auf 945 Mio. Franken. Der Bestellungseingang stieg um 13% auf 905 Mio. Franken. (sda)