Rheintaler Wirtschaftsforum splittet sich auf

Ein Teil als virtueller Anlass im Januar 2021, der andere Teil physisch ein Jahr darauf: So will das Forum sein Programm retten.

Thomas Griesser Kym
Drucken
Teilen
Walter B. Kielholz, Verwaltungsratspräsident des weltgrössten Rückversicherers Swiss Re.

Walter B. Kielholz, Verwaltungsratspräsident des weltgrössten Rückversicherers Swiss Re.

Bild: Sandra Ardizzone

Wegen Corona fällt das 27. Rheintaler Wirtschaftsforum im Januar 2021 mit Hunderten Gästen in Widnau ins Wasser. Als Verschiebedatum haben die Organisatoren der Agentur Freicom den 21. Januar 2022 gewählt.

Das Problem: Teile des geplanten Programms wären dann nicht mehr aktuell. So ist in einem Jahr Referent Walter B. Kielholz nicht mehr Verwaltungsratspräsident der Swiss Re. Das 100-Jahr-Jubiläum des Rheintaler Firmenimperiums rund um die Unternehmen Wild, Leica und Hexagon mit geplanter Talkrunde ist dann bereits Geschichte, und die Übergabe des «Preises der Rheintaler Wirtschaft» an die Dentaltechnikfirma Coltene aus Altstätten müsste um ein Jahr verschoben werden.

Live und digital am Hauptsitz der Swiss Re

Die Lösung: Die Organisatoren verlegen die drei oben genannten Programmpunkte in einen Livestream, der am 22. Januar 2021 aus dem Hauptsitz der Swiss Re in Zürich gesendet wird. Für das geplante physische Wirtschaftsforum im Januar 2022 sind als Referenten bereits Bundesrätin Karin Keller-Sutter und Risikoforscher Gerd Gigerenzer gesetzt.