Rheintaler Dosen für die Welt

In Widnau werden für Red Bull Getränkedosen Wand an Wand mit dem Abfüller Rauch produziert. Gestern ist die erste Produktionsstrasse in Betrieb genommen worden. Zwei weitere werden folgen. 140 Arbeitsplätze entstehen.

Stefan Borkdert
Drucken
Teilen
Eine von drei Fertigungsstrassen ist schon in Betrieb genommen worden. Rexam produziert im ersten Getränkedosenwerk der Schweiz für Red Bull. (Bild: Ralph Ribi)

Eine von drei Fertigungsstrassen ist schon in Betrieb genommen worden. Rexam produziert im ersten Getränkedosenwerk der Schweiz für Red Bull. (Bild: Ralph Ribi)

WIDNAU. Nach 30 Monaten Bauzeit und Investitionen in Höhe von gut 170 Mio. Fr. hat gestern die modernste Getränkedosenfabrik der Schweiz in Widnau ihre erste Produktionsstrasse in Betrieb genommen. Zwei weitere folgen bis Frühjahr 2016. «Künftig werden in Rio, New York und Tokio Menschen aus Dosen trinken, die im St. Galler Rheintal hergestellt wurden», sagte Benedikt Würth, Regierungspräsident des Kantons St. Gallen, an der Eröffnung des Werks.

Im Vollausbau werden jährlich mehr als 2 Mrd. Getränkedosen von 140 Mitarbeitenden in Widnau für Red Bull produziert. «Nachhaltigkeit und Qualität ist uns sehr wichtig», sagte Rexam-Chef Graham Chipchase an der Werkseröffnung. Durch das Konzept Wand an Wand mit dem Abfüller Rauch könne man zahlreiche Lastwagenfahrten einsparen. Werksleiter Karl Aringer ergänzt, dass sich dieses Konzept schon bei einem ähnlichen Werk in Vorarlberg bewährt habe. Bis zu 60% weniger Lastwagen-Transporte hätten sie dort verzeichnet. In Widnau rechnet er mit einer Reduktion um 50%.

28 Jahre Partner

Seit zehn Jahren füllt Rauch auf dem Gelände der ehemaligen Widnauer Viscose-Fabrik Getränke ab. Mit Rexam hat Rauch schon gute Erfahrungen gesammelt. Roman Rauch spricht von einem Glücksfall, denn: «Rexam produziert die besten Getränkedosen der Welt.» Qualität, Nachhaltigkeit und Zuverlässigkeit sowie die gute Infrastruktur waren Argumente, die Rexam nach Widnau gebracht haben. Aber es ist auch die inzwischen 28jährige Partnerschaft mit dem österreichischen Getränkeproduzenten Red Bull. Der Energydrink-Hersteller ist einer der wichtigsten, wenn nicht der wichtigste Kunde Rexams. Für Red-Bull-Produktionschef Roland Concin ist diese Partnerschaft ein Erfolgsmodell. Red Bull, Rexam und Rauch hätten während dieser 28 Jahre technische, qualitative und auch kommerzielle Innovationen vorangetrieben. Ein Ergebnis sei das neue Werk in Widnau. Schon anlässlich des Spatenstichs im März 2014 hatte Iain Percival, Rexam-Direktor Europa, angesprochen auf die Abhängigkeit von Red Bull, betont: Selbst in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld wie in Europa mit eher niedrigem Wirtschaftswachstum verzeichne die Getränkedose ein Volumenwachstum von rund 3%. Speziell im Markt für Energydrinks sei das Wachstum mit 10% über die letzten vier Jahre viel deutlicher als in anderen Segmenten des Getränkemarktes. Percival geht deshalb auch von einer weiterhin langfristig angelegten Partnerschaft von Red Bull, Rexam und Rauch aus. Percival weiter: «Sowohl während der Bauphase als auch bei der Einarbeitung der neuen Mitarbeitenden konnte das Team in Widnau auf die Erfahrung der Rexam-Kollegen aus ganz Europa vertrauen. Wir arbeiten nicht nur mit unseren Kunden eng zusammen; auch intern spielt Teamwork eine entscheidende Rolle.»

Technische Herausforderungen

Das ganz auf Automation ausgelegte Werk verfügt über manch technische Raffinesse. Die Getränkedosen werden auf einem Förderband direkt zur Abfüllung transportiert. Aufgrund der eingeschränkten Platzverhältnisse werden die Dosen auf einem Zwischengeschoss gewaschen. Das vollautomatische Lager befindet sich auf dem Dach des Werks. Um Vibrationen gering zu halten, stehen die Napfpresse sowie die Abstreckmaschine zur Ausformung des Dosenkörpers auf 120 Tonnen schweren Betonblöcken, die auf mächtigen Federn gelagert sind.