Interview

Remo Weibel wechselt in den Verwaltungsrat der Frauenfelder Crowdli AG: «Man kann nur im Team gewinnen»

Der ehemalige Topmanager von Swiss Life, Remo Weibel, wechselt in den Verwaltungsrat der Frauenfelder Crowdli AG. Deren Tochtergesellschaft Crowdlitoken ermöglicht Immobilienanlagen mit Blockchaintechnologie. Die Investition erfolgt via App.

Ines Biedenkapp
Drucken
Teilen
Remo Weibel wechselt zu Crowdlitoken.

Remo Weibel wechselt zu Crowdlitoken.

Bild: PD

Gehen Sie gern auf Nummer sicher?

Sicherheit ist ein Thema, das mich immer begleitet hat. Auch Swiss Life ist im Immobiliengeschäft sehr gut vertreten. Sie ist die grösste Immobilienbesitzerin der Schweiz. Dabei reden wir von einer Anlagenklasse, die meines Erachtens stabile Erträge abwirft und ein grosses Wertsteigerungspotenzial hat.

Bevorzugen Sie gekaufte oder gemietete Immobilien?

Ganz klar gekaufte Immobilien. Seit meinem 27. Lebensjahr bin ich überzeugter Eigentümer und habe damit sehr viel positive Erfahrungen gemacht – und das trotz Umzügen.

Haben Sie die App schon selbst ausprobiert?

Selbstverständlich. Das war ein Teil des Prozesses. Ich bin überzeugt davon, was die App unseren Investoren bieten kann. Sie ist überall und jederzeit nutzbar.

An wie vielen Immobilien sind sie nun Mitbesitzer?

Es ist so, dass bei der App eine Zeichnungsfrist bis zum 11. April gesetzt ist. Bis dahin können Smartphone-Nutzer ihr Interesse an einem Investment äussern. Erst dann kauft Crowdlitoken die Liegenschaften. Privat besitze ich sechs Immobilien und kann aus Erfahrung sagen, dass dies einen grossen Aufwand darstellt. Und genau das ist der Vorteil bei Crowdlitoken. Der Aufwand für den Kunden ist gering, er kann die ganzen Abläufe über die App abwickeln.

Sie gelten als Traumtransfer. Liegt die Messlatte hoch?

Ich hoffe doch. In einer hohen Messlatte liegt doch der Reiz. Ich bin sehr sportlich orientiert. Aber man kann aus meiner Sicht nur im Team gewinnen. So sehe ich das auch im Berufsleben. Ich weiss, dass wir mit Crowdlitoken Pioniere sind, das macht ja die Herausforderung aus. Und unser Team ist super.