«Regulierung trifft die Kleinen»

Die kleinen Finanzdienstleister der Schweiz haben sich 2013 zum Branchenverband Validitas zusammengeschlossen. Massgeblich an der Gründung beteiligt war der Inhaber der Teufener VVK, Willy Graf. Er ist Präsident des Verbandes.

Mélanie Knüsel-Rietmann
Merken
Drucken
Teilen
Willy Graf Präsident Validitas und Gründer der VVK (Bild: pd)

Willy Graf Präsident Validitas und Gründer der VVK (Bild: pd)

Herr Graf, weshalb wurde Validitas gegründet?

Willy Graf: Der Regulierungstsunami in der Finanzbranche, den die Behörden auf Grund der Vorkommnisse bei den Grossbanken ausgelöst haben, trifft leider vor allem auch die kleineren und mittleren Finanzplaner, Vorsorgeberater, Vermögensverwalter und Versicherungsvermittler. Würden die geplanten Bestimmungen so umgesetzt, bräuchte es professionelle Hilfe von Anwälten und Treuhändern. Das ist kostspielig und es ist aus unserer Sicht nicht fair und kaum möglich, alle Kosten der Regulierung auf die Kunden abzuwälzen. Unsere berufliche Existenz wäre gefährdet.

Regulierungen waren doch längst fällig.

Graf: Unsere Kolleginnen und Kollegen stehen als KMU-Finanzdienstleister in direktem Kontakt mit dem Kunden. Sie betreiben eine Beratung per Dialog. Der Kunde ist bei jedem Schritt live dabei. Das ist ein Beratungsmodell, das für den Kunden transparent, offen und kostengünstig ist. Die geplanten Vorschriften – etwa im derzeit zur Diskussion stehenden Finanzdienstleistungsgesetz – erschweren diesen Dialog und verteuern die Arbeit immens. Wird das durchgesetzt, können sich Kunden mit kleineren Anlagesummen keine Beratung mehr leisten. Das glauben übrigens auch die Vertreter der Kantonalbanken. Diese werden ja in dieser Regulierungseuphorie über den gleichen Leist wie die Grossen gezogen.

Da müssten sich jene KMU-Finanzdienstleister nicht fürchten – jedenfalls sind kaum Schummeleien bekannt geworden.

Graf: Deshalb wehren wir uns. Unsere Mitglieder sind gut ausgebildete, erfahrene Berater, die vom Kunden und seinen Ergebnissen leben müssen. Machen sie einen Fehler, ist ihre Existenz direkt gefährdet. Eine schlechte Beratung ist gleichbedeutend mit dem Verlust des Vertrauens. Wir können nur offen und transparent und kostengünstig arbeiten, weil wir sonst unsere Arbeitsgrundlage verlieren. Der noch junge Verband verlangt daher eine regelmässige Weiterbildung der Mitglieder und eine peinliche Einhaltung der bereits bestehenden Revisions- und Compliancevorschriften.

Was strebt der neue Verband an?

Graf: Wie gesagt, die meisten Finanzdienstleister unserer Grösse sind erfahrene, gut ausgebildete Berater mit einer hohen Berufsethik und einer langjährigen Kundenbindung – ohne Interessenkonflikte. Wir bieten Hilfe bei Rechtsfragen, Bewilligungsproblemen und beim Aufbau interner, gesetzeskonformer Arbeitsabläufe. Vor allem geben wir ihnen endlich eine Stimme. Wir verlangen, wenn diese Berufsgruppe überhaupt reguliert werden soll, dass sie nicht gleich wie die Grossbanken und die Versicherungen reguliert wird, sondern wie die Kollegen auf der gleichen Berufs- und Funktionsstufe. Dazu genügt wie bisher in der Vermögensverwaltung eine Unterstellung unter Standesregeln mit strengen Vorgaben. Das funktioniert ja.

Gibt es bei Euch wirklich keine schwarzen Schafe?

Graf: Schwarze Schafe finden Sie auf jeder Schafweide. Die Frage ist doch anders zu stellen. Werden die schwarzen Schafe durch Regulierung entdeckt? Die Antwort lautet nein. Madoff, Lehman Brothers, die Libor-Verbrecher, waren reguliert oder bei regulierten Unternehmen angestellt. Anders gesagt, auch eine grosse Regulierungsbehörde kann offenbar nicht alles sehen. Deshalb sind wir für unabhängige Selbstregulierungsorganisationen und Standesregeln.

Wie hoch schätzen Sie die Chancen ein, Ihr Ziel zu erreichen?

Graf: Die Chancen sind sehr hoch. Um unsere Berufsgruppe hat sich bisher ja noch niemand gekümmert. Einzig die Regulierungsvorschriften sind über uns niedergeprasselt. Doch wir umfassen rund 3000 Finanzdienstleister mit rund 12 000 Arbeitsplätzen. Jeder betreut im Durchschnitt 200 Kunden. Die Mehrheit dieser Kunden ist zufrieden mit dieser Dienstleistung.