REGIONALBAHN
Vier Triebzüge für Süditalien: Stadler kommt in Kalabrien erneut zum Zug

Stadler kann vier Triebzüge in den Süden Italiens liefern. Der Auftrag ist 25 Millionen Franken wert. Zudem besteht die Option auf die Bestellung von bis zu zehn weiteren Zügen.

Thomas Griesser Kym
Merken
Drucken
Teilen
Visualisierung des neuen Stadler-Triebzugs für die Ferrovie della Calabria.

Visualisierung des neuen Stadler-Triebzugs für die Ferrovie della Calabria.

Bild: PD

Bestellerin der vier zweiteiligen dieselelektrischen Züge ist die Ferrovie della Calabria (FdC). Finanziert wird das Rollmaterial von der Region Kalabrien. Der Auftragswert beläuft sich laut Stadler auf 25 Millionen Franken.

Die FdC will mit den neuen Zügen, die in gut zwei Jahren geliefert werden sollen, ihr Angebot auf der 113 Kilometer langen Schmalspurstrecke Cosenza–Catanzaro ausbauen. Die Züge haben je 100 Sitz- und Stehplätze.

Die neuste Bestellung, die auch Unterhalt und Ersatzteile während vier Jahren umfasst, ist mit der Option verbunden, dass die FdC bei Stadler bis zu zehn weitere Züge ordern kann, allenfalls auch dreiteilige.

Eine langjährige Stadler-Kundin

Mit der jüngsten Zugbestellung will die FdC auch ihre Flotte modernisieren. Jüngstes Rollmaterial der Gesellschaft sind bis dato sieben zweiteilige dieselelektrische Triebzüge der Baureihe DE M4c.500, ebenfalls von Stadler.

Ein Stadler-Triebzug der Reihe DE Mc4.500 in der FdC-Werkstätte Cosenza.

Ein Stadler-Triebzug der Reihe DE Mc4.500 in der FdC-Werkstätte Cosenza.

Fünf dieser Züge im Bestellwert von 22 Millionen Euro wurden 2009 und 2010 geliefert, die zwei anderen im August respektive September des Jahres 2020. Diese beiden Fahrzeuge durchlaufen momentan das Verfahren der Genehmigung zur Inbetriebnahme.

Die Züge der Reihe DE M4c.500 sind mit Adhäsions- und mit Zahnradantrieb ausgerüstet, um auch die kurze Steilstrecke zwischen Catanzaro Lido und Catanzaro Città überwinden zu können. Die nun bestellten vier Züge dagegen werden nur mit Adhäsionsantrieb bestückt und können auf der Steilstrecke nicht verkehren.