Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Raiffeisen-Chef zum SNB-Entscheid: «Der Druck auf die Banken wird entschärft»

Heinz Huber sagt, welche Auswirkungen die jüngste Nationalbank-Entscheidung haben wird.
Daniel Zulauf
Raiffeisen-Chef Heinz Huber. (Bild: Keystone)

Raiffeisen-Chef Heinz Huber. (Bild: Keystone)

Herr Huber, die Nationalbank erhöht die Freigrenze für strafzinsfreie Einlagen der Geschäftsbanken. Sind Sie überrascht?

Ich bin nicht unbedingt überrascht. Der Entscheid zeigt, dass sich die Nationalbank ihrer volkswirtschaftlichen Rolle bewusst ist und ein Sensorium für die Auswirkungen der Negativzinsen besitzt. Natürlich begrüssen wir die Erhöhung des Freibetrages.

Was bedeutet der Entscheid für Raiffeisen und ihre Kunden?

Damit wird der Druck auf die Banken entschärft, die Negativzinsen auf breiter Front an die Kunden weitergeben zu müssen. Raiffeisen Schweiz hält an ihrer Empfehlung fest, keine Negativzinsen auf Sparkonten zu verrechnen.

Nimmt nun auch der Druck ab, die Spargelder in Hypotheken zu verwandeln? Raiffeisen hat ja kürzlich eine Drosselung des Hypothekengeschäfts angekündigt.

Die Wachstumsreduktion wird durch den Entscheid der Nationalbank sicher etwas einfacher für uns. Wir wollen im Hypothekengeschäft nicht mehr über Markt wachsen.

Könnte eine Verknappung des Hypothekenangebotes zu einer Erhöhung der Hypothekarzinsen führen?

Der Wettbewerb ist nach wie vor sehr intensiv. Aber wenn wir an die Raiffeisenbanken Preisempfehlungen abgeben, schauen wir natürlich nicht nur auf den Wettbewerb, sondern lassen auch die gegebenen Verhältnisse am Geld- und Kapitalmarkt einfliessen. Diese dürften sich nach dem Entscheid der Nationalbank leicht entspannen.

Die Hypothekarzinsen könnten also leicht steigen?

Wir gehen nicht von grossen Schwankungen in den Hypothekenkonditionen aus und erwarten eine Seitwärtsbewegung.

Kommt die Nationalbank den Geschäftsbanken genügend weit entgegen?

Sie ist durch die Debatte der letzten Woche sicher sensibilisiert auf die Auswirkungen der Negativzinsen. Natürlich sähen wir Banken es viel lieber, wenn sich die Zinsen im positiven Bereich bewegen würden. Der Handlungsspielraum der SNB ist aber zugegebenermassen eingeschränkt, doch hat sie jetzt einen unabhängigen Entscheid getroffen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.