RAIFFEISEN-AFFÄRE: Vincenz verbrachte auch Ostern hinter Gittern

Pierin Vincenz sitzt weiterhin in Untersuchungshaft. Dies bestätigt die Zürcher Staatsanwaltschaft auf Nachfrage. Noch vergangene Woche wurde spekuliert, dass der ehemalige Raiffeisen-Chef vor Ostern freikommen könnte.

Drucken
Teilen
Pierin Vincenz wurde vor rund einem Monat verhaftet. (Bild: Keystone)

Pierin Vincenz wurde vor rund einem Monat verhaftet. (Bild: Keystone)

Bereits über einen Monat ist der ehemalige Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz hinter schwedischen Gardinen. Damit hätte laut Spekulationen Schluss sein sollen: Vergangene Woche vermutete der "Tagesanzeiger", Vincenz solle noch vor Ostern wieder auf freien Fuss kommen. Dabei stützte sich die Zeitung auf zwei unabhängige Quellen. Gemäss diesen seien die nötigen Untersuchungen und Befragungen abgeschlossen, und es bestehe keine Verdunkulungsgefahr mehr. Verifizieren liess sich diese Meldung jedoch nicht - bis heute: "Pierin Vincenz befindet sich weiterhin in Untersuchungshaft", bestätigt nun die Zürcher Staatsanwaltschaft auf Anfrage von "Tagblatt Online".

Pierin Vincenz war Anfang März wegen des Verdachts auf ungetreue Geschäftsbesorgung verhaftet worden. Der Bündner soll bei zwei Firmenübernahmen persönlich abkassiert haben. Vincenz bestreitet die Vorwürfe. Es gilt die Unschuldsvermutung. (tn)