Preisverleihung
Studierende helfen Ostschweizer Unternehmen auf die Sprünge – Der WTT Young Leader Award ist im digitalen Zeitalter angekommen

Im Finale des WTT Young Leader Award hat Geberit abgeräumt.

Stefan Borkert
Merken
Drucken
Teilen

«Wir machen das Gleiche wie immer, aber anders», so kommentierte Moderator Peter Müller, Leiter der WTT Wissenstransferstelle an der neuen Fachhochschule Ost (FHO), die Preisverleihung des WTT Young Leader Award 2020. Müller hatte den Preis 2006, damals noch an der Fachhochschule St.Gallen, ins Leben gerufen. Erstmals war der Rahmen der Verleihung als hybride Veranstaltung organisiert. Sprich rund 50 Personen waren in der Tonhalle St.Gallen vor Ort, weitere 600 verfolgten die Veranstaltung per weltumspannenden Livestream. Die Veranstaltung ist also im digitalen Zeitalter angekommen.

Erstmals Publikumspreis vergeben

Sieger in der Kategorie Marktforschung wurde das Team Geberit Nordamerika.

Sieger in der Kategorie Marktforschung wurde das Team Geberit Nordamerika.

Tobias Garcia

Der Preis wird in zwei Kategorien vergeben. Aus 42 studentischen Projekten für Unternehmen, schafften es je drei ins ­Finale. In der Kategorie Marktforschung landete das Team Geberit Nordamerika auf dem ersten Platz. Es hat den Markt für wandhängende Toiletten analysiert und Empfehlungen für eine erfolgreiche Marktbearbeitung abgegeben.

Auf dem zweiten Platz landete ebenfalls Geberit mit der Vertriebs AG Jona. Das Studierendenteam untersuchte, warum Dusch-WC zwar bekannt, aber noch lange nicht Standard in Schweizer Haushalten sind. Schliesslich gewann das Team auch den erstmals ausgeschrieben Publikumspreis.

Auf dem dritten Platz landete das Team für die Wittenbacher Mikrop AG. Das Unternehmen produziert Linsen und optische Teile für industrielle und medizinische Zwecke. Da in der Endoskopie vermehrt Einweg-­Endoskope eingesetzt werden, wurde ermittelt, ob sich ein Einstieg in diesen Wachstumsmarkt lohnt. Auch in der zweiten Preiskategorie gestalteten sich die Projekte vielfältig und umfangreich.

Mehrwert für die Wirtschaft

In der Kategorie Managementkonzeption hat das Team Prodartis gewonnen.

In der Kategorie Managementkonzeption hat das Team Prodartis gewonnen.

Tobias Garcia

Auf den ersten Platz in der Kategorie Managementkonzeption wählte die Jury das Team für die Appenzeller Prodartis AG. Prodartis stellt industriell Kunststoffbauteile mittels 3D-Druck her. Das Team untersuchte 13 mögliche Geschäftsfelder von Luftfahrt bis Spielzeug und ermittelte daraus Märkte, die für Prodartis am vielversprechendsten sind.

Den zweiten Platz belegt das Team, das für die Bühler AG Uzwil ein neues Trainingskonzept für Müller erarbeitet hat. Und den dritten Platz belegte das Team Fensterinform AG Siegershausen. Das Team hat eine Unternehmensbewertung erarbeitet und als Nachfolgelösung ein Management-Buy-out vorgeschlagen.

Der neue Rektor der Fachhochschule Ost, Daniel Seelhofer, nahm die Finalisten als Beispiel und betonte in seinem Referat den Mehrwert, den die neue FHO der Wirtschaft in der Ostschweiz bietet.