Postfinance bleibt bei Stellenabbau

Drucken
Teilen

Konsultation Postfinance hält an der Streichung von 45 Arbeitsplätzen nächstes Jahr und mehreren Verlagerungen fest. Im Konsultationsverfahren seien keine Vorschläge eingegangen, welche die Pläne hätten ersetzen können, schreibt Postfinance. Die Stellen fallen weg, weil das Unternehmen seine Prozesse durchgängig automatisieren und digitalisieren will. Der Abbau soll soweit möglich ohne Kündigungen über die natürliche Fluktuation erfolgen. Ausserdem werden die Standorte Kriens und Münchenstein BL Mitte 2018 geschlossen. Das Kontaktcenter St. Gallen soll Ende 2018 in jenes von Netstal integriert werden. Dabei werden 58 Stellen ins Glarnerland verlagert, 163 bleiben in St. Gallen. Insgesamt betreffen die Verlagerungen 208 Angestellte, denen neue Stellen angeboten werden sollen. Zudem wird die Belegverarbeitung mit 120 Beschäftigten der Post-Tochter Swiss Post Solutions übertragen. (sda/red)