Polymetrix wird chinesisch

Drucken
Teilen

TransaktionDer Bühler-Konzern aus Uzwil hat 80 Prozent der Technologiefirma Polymetrix AG aus Oberbüren an die chinesische Engineeringgruppe Sanlian verkauft. Bühler selbst bleibt mit 20 Prozent an Polymetrix beteiligt, die künftig als «Polymetrix, a Sanlian-Bühler Company» auftritt. Die Transaktion, deren Abschluss auf Anfang 2018 erwartet wird, muss in China noch vom Staat und von der Börsenbehörde genehmigt werden. Laut Mitteilung ergänzen sich die Unternehmen: Während Sanlian den Fokus auf Anlagen für die Polyamid­industrie legt und sich auf den Markt China konzentriert, ist Polymetrix unangefochtene Weltnummer eins mit 90 Prozent Marktanteil bei einem Zwischenschritt in der Herstellung von Granulat für PET-Flaschen (Ausgabe vom 9. September). Polymetrix hat 70 Mitarbeitende, davon 60 in Oberbüren und Uzwil. Das Unternehmen war früher unter dem Namen Bühler Thermal Processes eine eigenständige Tochterfirma Bühlers, in die der Konzern sein Segment Thermische Prozesse eingebracht hatte. Mitte 2013 erwarb eine Beteiligungsgesellschaft 65 Prozent an der Gesellschaft und firmierte sie 2015 in Polymetrix um. Vergangenen Juli kaufte Bühler alle Anteile der Polymetrix zurück mit der Absicht, diese mehrheitlich an eine Engineeringgruppe weiterzureichen, bei der es sich, wie nun bekannt ist, um Sanlian handelt. Polymetrix soll als Schweizer Firma unter dem bestehenden Management und mit allen Mitarbeitenden weitergeführt werden. (T. G.)