Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Poker um Steyr Motors in Oberösterreich

Die Mowag saniert für die Schweizer Armee 2200 Duros. Allerdings ist der Motorenlieferant in Österreich pleite. Ende Mai soll der neue Eigentümer bekannt werden.
Stefan Borkert

Es klingt paradox. Die Firma Steyr Motors im oberösterreichischen Steyr ist einerseits Konkurs. Andererseits sind die Auftragsbücher bis auf zwei Jahre hin­aus gefüllt. Letzten Winter sind ausserdem neue Mitarbeiter gesucht worden. Der Grund für die Pleite ist, dass Lieferanten vom chinesischen Eigentümer Phoenix Tree auf Rechnungen sitzen gelassen wurden. Ausserdem wurde ein Hypothekardarlehen nicht bedient. Ein Sanierungsplan des Spezialmotorenbauers ist gescheitert. Der Schuldenberg ist, laut Insolvenzverwalter Norbert Mooseder, auf 30 Millionen Euro angewachsen.

Steyr Motors baut Motoren für Schweizer Duros. (Bild: PD)

Steyr Motors baut Motoren für Schweizer Duros. (Bild: PD)

Auch die Mowag in Kreuzlingen hat die Turbulenzen zu spüren bekommen. Die Motorenlieferung für die Sanierung von 2200 Duro-Transportern der Schweizer Armee kam ins Stocken. In der Firmenleitung überlegte man laut, Steyr Motors zu kaufen. Doch diese Überlegungen haben auch andere Unternehmen angestellt. Ein Versteigerungsverfahren ist eingeleitet worden. Ursprünglich sollte der Verkauf bis Ende April über die Bühne gehen, so Masseverwalter Mooseder. Doch nun wird es wohl Ende Mai werden.

Die Wirtschaftsjournalistin Sigrid Brandstätter schreibt in den «Oberösterreichischen Nachrichten» (OÖN), dass der Verkauf kompliziert sei. Acht Bieter sind demnach auf den Plan getreten. Teilweise haben sich diese zu Bietergruppen zusammengeschlossen. Seitens der Mowag gibt es zu Steyr Motors in dieser sensiblen Phase keine Auskünfte. Man werde nach Abschluss des Verfahrens kommunizieren, heisst es.

Investoren und Motorenentwickler

In Steyr wird unterdessen gepokert. Ab Anfang Mai wolle ein Wirtschaftsanwalt mit drei Konsortien verhandeln, heisst es in den OÖN. Auf den Plan getreten seien strategische Investoren mit industriellem Hintergrund, die die Motorenentwicklung und Produktion weiterführen wollen. Andere seien Finanzinvestoren. Wieder andere – selbst Motorenentwickler – wollten das Engineering übernehmen. Genannt werden etwa AVL List aus Graz, zu deren Kunden auch BMW zählt. Interessiert sind ausserdem der britische Entwicklungsdienstleister Ricardo und die deutsche ­Motorenentwicklerin FEV. Weiter ist in den OÖN von einem dänischen Motorenbauer die Rede. Dieser könnte die Aufträge übernehmen und nicht in Steyr, sondern in Dänemark abarbeiten, wo er freie Kapazitäten hätte. Insolvenzverwalter Mooseder betont unterdessen, dass er nicht dazu berufen worden sei, Arbeitsplätze zu erhalten, sondern die Interessen der Gläubiger bestmöglich zu vertreten. Wobei das nicht im Widerspruch stehen müsse.

Von den rund 150 Beschäftigten bei Steyr Motors ist der Grossteil traditionell in der Motorenentwicklung tätig. Etwa 35 fertigen dann die Motoren.

Bei der Kreuzlinger Mowag werden Duro-Transporter saniert. (Bild: PD)

Bei der Kreuzlinger Mowag werden Duro-Transporter saniert. (Bild: PD)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.