Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Migros verkauft Globus, Depot, Interio und M-Way – Interio im Wohncenter Emmen schliesst

Im Schweizer Detailhandel kommt es zu einem Umbruch. Die Migros-Gruppe will schlanker werden und trennt sich von der Warenhausgruppe Globus, dem Möbelhaus Interio, dem deutschen Einrichtungs- und Dekorationsspezialisten Gries Deco mit der Marke Depot sowie der E-Bike-Tochter m-way.
Soll verkauft werden: Möbelhaus Interio. (Bild: PD)

Soll verkauft werden: Möbelhaus Interio. (Bild: PD)

Der Verkaufsprozess für die Tochtergesellschaften sei gestartet worden, teilte die Migros am Donnerstag mit. Die Migros geht auf der Suche nach neuen Eigentümern für die zum Verkauf stehenden Gesellschaften Globus, Interio, Depot und M-Way aber behutsam vor. Migros-Chef Fabrice Zumbrunnen sagte an der Medienkonferenz:

«Wir suchen keine schnelle Lösung. Vielmehr müssen die neuen Eigentümer dazu bereit sein, in die Firmen zu investieren und sie weiterzuentwickeln»

Zumbrunnen machte klar, dass man mit diesem Bekenntnis auch dagegen vorgehen möchte, dass bei den Mitarbeitenden der betroffenen Firmen grosse Nervosität und Unsicherheit darüber aufkommt, wie ihre Zukunft aussehen könnte. Der Migros-Chef geht davon aus, dass die Namen der neuen Eigentümer von Globus, Interio, Depot und M-Way im Verlauf des Jahres 2020 bekannt gemacht werden können.

Zumbrunnen erwartet mehr Profit

Offen bleibt derzeit nicht nur, wer die Käufer der vier zum Verkauf stehenden Firmen sein werden, sondern auch was mit den dazugehörenden Immobilien geschehen wird. Denn diese würden getrennt vom operativen Geschäft geführt, erklärte Zumbrunnen.

Den Immobilienteil werde man nur dann verkaufen, wenn man auch eine Lösung für den Weiterbetrieb des Geschäfts der Firmen gefunden habe, fügte er an. «Wir könnten die Immobilien auch behalten, falls die neuen Eigentümer nur am Geschäft interessiert sind. Aber wir wollen die Immobilien nicht verkaufen, ohne eine Lösung für das Geschäft gefunden zu haben.»

Für den Migros-Konzern selber geht Zumbrunnen davon aus, dass die Profitabilität im Jahr 2019 weiter verbessert wird. «Wir sind auf einem guten Weg», erklärte er.

Die Migros-Gruppe wolle künftig verstärkt in ihr strategisches Kerngeschäft und den Online-Handel investieren, begründet die Migros ihre Entscheidung. Die Synergien der zum Verkauf stehenden Töchter mit dem Migros-Kerngeschäft seien «eher gering»,

Gut positioniert

Die Migros habe die betreffenden Unternehmen in den letzten Jahren weiterentwickelt, so dass sie gut positioniert und für die Zukunft gerüstet seien, gibt sich der Detailhandelsriese überzeugt. Sie hätten aber ausserhalb der Migros-Gruppe bessere Erfolgsaussichten. Man suche nun «starke neue Eigentümer», die über das Know-how für die erfolgreiche Weiterentwicklung des Unternehmens verfügten.

Einen konkreten Zeitraum für den Verkauf nennt die Migros nicht: Der Verkaufsprozess von der Einleitung bis zu einem allfälligen Abschluss werde je nach Unternehmen «längere Zeit in Anspruch nehmen», heisst es aber. Für die Mitarbeitenden wie auch für die Kunden der Unternehmen seien in dieser Zeit keine wesentlichen Änderungen zu erwarten.

Fokus schärfen

Die Migros-Gruppe selbst wolle ihren strategischen Fokus schärfen. Sie setze auf eine verstärkte Profilierung im Kerngeschäft, den Ausbau des Convenience-Segments, der digitalen Vertriebskanäle und des Gesundheitsbereichs. Die Fachmärkte Do it + Garden, OBI, melectronics, micasa, SportXX und Bike World sollen weiterentwickelt werden.

In diesem Zusammenhang prüfe die Migros auch regelmässig die Zusammensetzung ihres Portfolios auf Akquisitionen und mögliche Verkäufe. Zudem will sie Mittel freisetzen, um verstärkt in ihre strategischen Geschäftsfelder investieren zu können.

Keine Migros-DNA

Die Warenhausgruppe Globus ist seit 1997 im Mehrheitsbesitz des Migros Genossenschaftsbundes (MGB). Sie habe sich in den letzten zwei Jahren positiv weiterentwickelt und ihre Stellung im Premiumsegment gestärkt. Sie verzeichne stetig steigende Marktanteile und auch ein starkes Wachstum im Online-Geschäft. Im Jahr 2019 würden bereits knapp 10 Prozent des Gesamtumsatzes online erzielt werden. Insgesamt erzielte Globus 2018 mit 3161 Mitarbeitenden einen Umsatz von rund 808 Millionen Franken.

Den beabsichtigten Verkauf begründet Migros vor allem mit der Ausrichtung von Globus auf das Premium- und Luxus-Segment. Dadurch entferne sich Globus «weiter von der DNA der Migros». Für die Zukunft sieht die heutige Besitzerin entsprechend immer weniger gemeinsame Berührungspunkte und Synergien für die Zukunft.

Zu wenige Synergien sieht die Migros auch für die elf Filialen des Möbelhauses Interio. Diese hätten sich in dem wettbewerbsintensiven Möbelmarkt leider nicht wie geplant entwickelt. Sie verfügten bei der Migros zudem nicht über die kritische Grösse für eine nachhaltige Entwicklung.

Schliessung von Interio im Wohncenter Emmen

Für die Standorte von Interio sieht die Migros bessere Entwicklungschancen mit einem neuen Eigentümer oder Betreiber. Unabhängig davon muss das Interio Wohncenter in Emmen bis spätestens Ende März 2020 seine Türen schliessen, weil der Mietvertrag auf diesen Zeitpunkt ausläuft. Die Migros schreibt:

«Ein wirtschaftlicher Betrieb im örtlichen Mietverhältnis ist leider nicht möglich.»

Felix Meyer, Geschäftsführer der Migros Luzern, sagte im Interview mit dieser Zeitung, dass das Interio Wohncenter in Emmen 2018 «besonders stark» abgeschnitten hat. Von der Schliessung sind 23 Mitarbeiter betroffen. Die Genossenschaft Migros Luzern hat mit ihren Sozialpartnern einen Sozialplan erarbeitet und wird die Interio-Mitarbeiter des Wohncenters Emmen aktiv unterstützen, um für sie innerhalb oder ausserhalb der Migros Luzern eine Anschlusslösung zu finden und Entlassungen zu vermeiden.

Die 2010 gegründete E-Bike-Anbieterin m-way schliesslich habe sich derweil in den letzten Jahren vom Start-up zum erwachsenen Unternehmen entwickelt. Die Migros sehe für dieses ausserhalb ihrer Gruppe die besseren Chancen, weiter wachsen zu können.

Depot ausserhalb Heimmarkt

Die Gries Deco Gruppe mit der Marke Depot ist seit 2012 mehrheitlich im Besitz der Migros. Das in Deutschland, Österreich und der Schweiz tätige Unternehmen erwirtschaftete laut den jüngsten verfügbaren Zahlen von 2016 einen Umsatz von rund 580 Millionen Euro. Insgesamt arbeiteten im Jahr 2018 laut Migros-Zahlen 5'521 Personen für das Unternehmen mit Sitz im deutschen Niedernberg.

Die Gries Deco Gruppe sei allerdings abseits des Migros-Kerngeschäfts sowohl mit den stationären Geschäften wie auch online überwiegend ausserhalb des Heimmarktes Schweiz der Migros tätig und weise auch dort Wachstumspotential auf. Deshalb sehe die Migros bessere Entwicklungschancen bei einem künftigen neuen Eigentümer.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.