Sparkonten
Negativzinsen ade: Erste Banken kündigen höhere Sparzinsen an – Ostschweizer Geldinstitute sind noch nicht so weit

Die Schweizerische Nationalbank hebt ihre Leitzinsen wieder in den positiven Bereich. Das hat auch höhere Sparzinsen zur Folge, die gegenwärtig knapp über der Nulllinie liegen. Viele Ostschweizer Banken haben indessen noch nicht entschieden.

Thomas Griesser Kym
Drucken
Zum Sparen empfiehlt sich neben dem Sparschwein auch allmählich wieder das Sparkonto, zumindest wenn man die Inflation aussen vor lässt.

Zum Sparen empfiehlt sich neben dem Sparschwein auch allmählich wieder das Sparkonto, zumindest wenn man die Inflation aussen vor lässt.

Bild: Chris Iseli

Nach der Leitzinserhöhung durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) von –0,25 auf +0,5 Prozent haben erste Banken Zinserhöhungen für Sparerinnen und Sparer angekündigt. So zahlt ab 1. Oktober 2022 Valiant neu bis zu 0,25 Prozent oder die Luzerner Kantonalbank 0,3 Prozent (derzeit 0,02 Prozent) respektive ab 100'000 Franken Sparguthaben 0,25 Prozent (derzeit 0,0 Prozent).

Die St. Galler Kantonalbank (SGKB) , die das gewöhnliche Sparkonto aktuell zu 0,01 Prozent verzinst, will ihren Entscheid «in den nächsten Tagen kommunizieren», wie Banksprecher Adrian Kunz sagt. Klar sei bereits, dass die SGKB per 1. Oktober 2022 die Negativzinsen, die noch «wenige Grosskunden mit grosser Liquidität» zahlen müssen, aufhebe. Zudem sagt Kunz, die SGKB begrüsse den SNB-Entscheid, mit dem die Phase negativer Zinsen vorbei sei.

Auch die TKB wartet noch ab, erhebt aber schon keine Negativzinsen mehr

Noch nicht entschieden bezüglich Zinserhöhungen hat auch die Thurgauer Kantonalbank (TKB), wie Sprecherin Tina Helfenberger sagt. Die TKB verzinst das gewöhnliche Sparkonto derzeit mit 0,01 Prozent. Negativzinsen hat die Bank bereits per 1. September 2022 aufgehoben.

Die Appenzeller Kantonalbank ist am Donnerstag wegen eines Feiertags geschlossen gewesen.

Raiffeisenbank Uzwil erhöht Sparzinsen

Eine Zinserhöhung angekündigt hat dagegen am Freitag die Raiffeisenbank Regio Uzwil. Die Zinsen auf Guthaben auf dem Mitgliedersparkonto erhöht sie von 0,05 auf 0,25%, die Zinsen auf normale Sparkonti steigen von 0,025 auf 0,15%, wie die Genossenschaft mitteilt.

Wermutstropfen trotz bevorstehender Zinserhöhungen: Die Inflation in der Schweiz von gegenwärtig 3,5 Prozent (im August) frisst den Zins mehr als weg.