Logistikbranche
Bodensee-Logistiker verstärkt den Verkehr auf der Neuen Seidenstrasse

Gebrüder Weiss mit Hauptsitz im vorarlbergischen Lauterach und drei Standorten in der Schweiz, darunter Oberriet, baut Verbindungen auf der Neuen Seidenstrasse aus. Der Transport- und Logistikdienstleister setzt zwischen Europa und China verstärkt auf den mittleren Korridor der historischen Handelsroute.

Stefan Borkert
Drucken
Gebrüder Weiss erhöht den Verkehrstakt auf der Neuen Seidenstrasse zwischen Europa, der Türkei und China. Mit auf dem Bild: Alexander Kharlamov, Landesleiter Georgien bei Gebrüder Weiss, am Standort Tiflis.

Gebrüder Weiss erhöht den Verkehrstakt auf der Neuen Seidenstrasse zwischen Europa, der Türkei und China. Mit auf dem Bild: Alexander Kharlamov, Landesleiter Georgien bei Gebrüder Weiss, am Standort Tiflis.

Bild: PD

Angesichts steigender Nachfrage erweitert Gebrüder Weiss die Transportverbindungen auf der Neuen Seidenstrasse für den Warenverkehr zwischen Europa, der Türkei und China. Schwerpunkt dabei seien Strecken auf dem mittleren Korridor der historischen Handelsroute, die durch die Türkei, Georgien, Aserbaidschan und Kasachstan nach China führt. Weiter teilt das Unternehmen mit, dass diese Route geografisch kürzer sei und sie schliesse unmittelbar an Verbindungen an, die Gebrüder Weiss zwischen West- und Südosteuropa, der Türkei und Tiflis in Georgien täglich befahre.

Logistikzentren von Gebrüder Weiss in Tiflis und dem kasachischen Almaty werden demnach künftig als Drehkreuze für die Warenverkehre dienen. Von dort laufen die Güter im See-, Land- oder Bahntransport unter anderem auf der Neuen Seidenstrasse weiter in die Länder Zentralasiens oder bis nach China.

Das Unternehmen bereitet sich auf eine starke Nachfrage nach Transportkapazitäten vor und wird ab sofort mehr Lkw-Transporte auf dieser Route anbieten. Thomas Moser, Direktor und Regionalleiter Schwarzes Meer bei Gebrüder Weiss, betont:

Thomas Moser, Direktor und Regionalleiter Schwarzes Meer, Gebrüder Weiss Lauterach.

Thomas Moser, Direktor und Regionalleiter Schwarzes Meer, Gebrüder Weiss Lauterach.

Bild: PD
«Wir rechnen damit, dass nach Öffnung der chinesischen Grenzen im Zuge der Coronalockerungen der Bedarf an Strassentransporten steigen wird.»

Seit mehr als 20 Jahren transportiert Gebrüder Weiss Waren für Industrie und Handel in den wachsenden Märkten entlang der traditionsreichen Handelsroute. Basis sind eigene Niederlassungen in der Türkei, in Georgien, Armenien, Usbekistan, Kasachstan und China. Von dort organisiert Gebrüder Weiss Direktverbindungen zwischen Europa und Asien, aber auch Transporte in und zwischen den Ländern Zentralasiens. Zum Service gehören Lastwagen- und Bahnverkehre, Luft- und Seefracht, Zollabfertigung, Lagerlogistik und E-Fulfillment.

Die Transportrouten liegen auf dem mittleren Korridor zwischen Zentraleuropa, der Türkei, Georgien, Aserbaidschan, Kasachstan und China. (Quelle: Gebrüder Weiss)

Die Transportrouten liegen auf dem mittleren Korridor zwischen Zentraleuropa, der Türkei, Georgien, Aserbaidschan, Kasachstan und China. (Quelle: Gebrüder Weiss)

Die Gebrüder Weiss Holding AG mit Sitz in Lauterach ist ein weltweit agierender Full-Service-Logistiker mit rund 8000 Mitarbeitenden, die an 180 firmeneigenen Standorten einen Jahresumsatz von zuletzt 2,5 Milliarden Euro erwirtschafteten.