OSTSCHWEIZ: Weniger Arbeitslose in der Ostschweiz im März

Die Zahl der Arbeitslosen ist im März in allen Ostschweizer Kantonen zurückgegangen. Die Arbeitslosenquoten betrugen noch zwischen 1,1 und 2,5 Prozent - deutlich unter dem landesweiten Durchschnitt von 3,4 Prozent.

Drucken
Teilen
In St.Gallen waren im März 6983 Menschen beim RAV gemeldet. (Bild: Luca Linder)

In St.Gallen waren im März 6983 Menschen beim RAV gemeldet. (Bild: Luca Linder)

In St.Gallen waren Ende März gemäss Angaben des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) vom Freitag 6983 Menschen ohne Job gemeldet, 351 weniger als im Vormonat. Die Quote reduzierte sich um 0,1 auf 2,5 Prozent. Gleich hoch war die Arbeitslosenquote im Thurgau. Dort waren noch 3721 (-215) Arbeitslose registriert. In Graubünden ging die Zahl der Arbeitslosen um 214 auf 1668 zurück. Die Quote nahm um 0,2 auf 1,5 Prozent ab.

Das gleiche Bild in beiden Appenzell: Ausserrhoden meldete 551 (-41) Arbeitslose, was einer Quote von 1,8 Prozent entspricht. In Innerrhoden waren es 98 (-20) Arbeitslose oder 1,1 Prozent. Im Kanton Glarus ging die Arbeitslosigkeit auf 551 (-25) Personen zurück, bei einer Quote von 2,4 Prozent.

Auch im Vergleich zum März 2016 lagen die Arbeitslosenzahlen überall tiefer. Ebenfalls rückläufig entwickelte sich in den Ostschweizer Kantonen die Zahl der Stellensuchenden. (sda)