«Online sichtbar sein»

Etablierte Unternehmen können überholt werden, wenn sie keine digitale Strategie haben. Das sagt Thomas Epple aus Bischofszell. Der 48jährige Ostschweizer Internetpionier hat vor fünf Jahren die Visions.ch GmbH als Agentur für neue Kommunikation gegründet.

Merken
Drucken
Teilen
Thomas Epple Ostschweizer Internetpionier, Gründer der Visions.ch GmbH (Bild: pd)

Thomas Epple Ostschweizer Internetpionier, Gründer der Visions.ch GmbH (Bild: pd)

Etablierte Unternehmen können überholt werden, wenn sie keine digitale Strategie haben. Das sagt Thomas Epple aus Bischofszell. Der 48jährige Ostschweizer Internetpionier hat vor fünf Jahren die Visions.ch GmbH als Agentur für neue Kommunikation gegründet.

Sind Sie als Online-Spezialist immer online?

Ich bin gerne auf dem Bodensee und in der freien Natur, zum Beispiel beim Pilzsuchen. Im Geschäftsalltag bin ich total reaktiv, was die mobile Nutzung anbelangt. Auf dem Handy schaue ich mir nie E-Mails an, dafür exzessiv am MacBook.

Sie haben schon 1997 eine der ersten Ostschweizer Internetagenturen gegründet. Was bot das Internet damals?

Einwählen per Modem mit 28 000 Baud pro Sekunde. Es herrschte Goldgräberstimmung, die technischen Möglichkeiten waren begrenzt oder noch nicht entdeckt. Das enorme Potenzial des neuen Mediums Internet als globale interaktive Wissens-, Kommunikations- und Funktionswolke war sichtbar, und es ging alles sehr schnell.

Heute gibt es unzählige Online-Werkzeuge. Was ist für Unternehmen sinnvoll?

Sie sollten das Thema Online-Marketing ernst nehmen und zusammen mit Profis eine digitale Strategie erarbeiten, die über den Betrieb einer eigenen Webseite hinausgeht.

Ist Social Media ein Zeitfresser oder hilfreich fürs Geschäft?

Social Media ist eine wichtige Disziplin im Online-Kommunikationsmix. Je nach Geschäftsbereich und Empfänger ist ein Social Profiling mehr oder weniger wirksam. Ein ernsthaftes Unternehmen sollte diesen Kanal trotzdem bedienen, seiner eigenen Sichtbarkeit zuliebe.

Nennen Sie bitte ein Beispiel.

Eine Fahrschule kann Facebook gut nutzen. Hat ein Fahrschüler bestanden, wird ein Facebook-Post auf der Fahrschulseite und auf der eigenen Seite geteilt. Freunde im gleichen Alter sind die Zielgruppe.

Ihre wichtigste Erkenntnis für Unternehmen, die online erfolgreich sein wollen?

Alteingesessene, starke Firmen können in ihren Märkten bedrängt oder abgehängt werden, wenn sie sich der neuen Medien zu wenig annehmen. Solche Firmen können von neuen Mitbewerbern überholt werden, auch wenn diese weniger etablierte Produkte und Leistungen bieten, aber durch starke Webpräsenz und Online-Affinität Marktanteile besetzen. (msi.)

SG - Thema Businesslunch Besteck Gabel Serviette gedeckter Tisch bei Nett Restaurant Schützengarten (Bild: Ralph Ribi)

SG - Thema Businesslunch Besteck Gabel Serviette gedeckter Tisch bei Nett Restaurant Schützengarten (Bild: Ralph Ribi)