Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ölländer halten an der Förderbremse fest

Drosselung Die Verlängerung der Förderbremse durch die Mitgliedsländer des Ölkartells Opec, Russland und weitere Staaten bis Ende 2018 hat vorerst keine hohen Wellen geworfen. An den Märkten war die Verlängerung um neun Monate erwartet worden. Andernfalls wäre die Förderbremse per Ende März 2018 ausgelaufen. Mit der Förderbremse, die auf Anfang 2017 eingeführt worden war, wollen die Staaten den Ölpreis stützen. Seit die Förderbremse in Kraft ist, sind die globalen Lager an Rohöl auf die Hälfte geschmolzen. Am Treffen in Wien signalisierten Vertreter der Opec und Russlands zudem, dass sie im Fall einer Überhitzung der Energiemärkte eher aus dem Programm aussteigen könnten. Die Kürzung um 1,8 Millionen Fass pro Tag entspricht 2 Prozent der globalen Ölförderung von 94 Millionen Fass pro Tag. (rtr/dpa)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.