«Nur Arbeitsbewilligungen bereiten Probleme»

Welche Probleme bereiten Ihnen als Werksleiter Rexam Beverage Can in Widnau am meisten Kopfzerbrechen?

Drucken
Teilen
Karl Aringer Werksleiter Rexam Beverage Can Widnau GmbH (Bild: Ralph Ribi (Ralph Ribi))

Karl Aringer Werksleiter Rexam Beverage Can Widnau GmbH (Bild: Ralph Ribi (Ralph Ribi))

Welche Probleme bereiten Ihnen als Werksleiter Rexam Beverage Can in Widnau am meisten Kopfzerbrechen?

Vom Bau her und technisch sind wir eigentlich sehr gut unterwegs. Nur die Arbeitsbewilligungen für Fachkräfte aus Drittstaaten bereiten Probleme. Wir wollen schliesslich alles den Vorschriften entsprechend richtig machen.

Welche Fachkräfte sind schwer zu bekommen?

Da geht es uns wie anderen Unternehmen auch. Schlosser, Elektrofachleute und Mechaniker sind nicht so leicht zu rekrutieren.

Die Dosenfabrikation kommt ja ursprünglich aus den USA. Haben Sie Maschinen in Übersee gekauft?

Ja. Wir brauchen Spezialisten aus den USA, die unsere Leute hier vor Ort ausbilden. Die Maschinen sind mit Containerschiffen aus Übersee an uns geliefert worden.

Sie haben schon in Vorarlberg ein ähnliches Projekt geleitet. Was ist in Widnau anders?

Im Grunde nicht viel. Wir haben die Erfahrungen aus Vorarlberg nutzen können. Dort haben wir vier Produktionslinien. In Widnau werden es drei sein.

Kann der starke Franken die Fabrik in Widnau gefährden?

Das glaube ich nicht. Wir haben gut kalkuliert. Und der Frankenkurs beeinflusst unser Geschäft auch nur zu einem geringen Teil. (bor)