Interview

Nur 18 Prozent der Top-Manager sind Frauen: Eine HSG-Professorin erklärt, wie sich die Geschlechterverteilung in Schweizer Firmen verbessern lässt

Im Top-Management von Schweizer Firmen sind Frauen noch rar. Trotzdem stellt HSG-Professorin Gudrun Sander Fortschritte fest. Und Corona könnte die ausgeglichene Geschlechterverteilung in den Kadern fördern.

Kaspar Enz
Drucken
Teilen

Exklusiv für Abonnenten

Nur 18 Prozent der Top-Manager in der Schweiz sind Frauen. Doch bei den unteren Kadern bessert sich das Bild.

Nur 18 Prozent der Top-Manager in der Schweiz sind Frauen. Doch bei den unteren Kadern bessert sich das Bild.

Symbolbild: Getty

Frauen müssen immer noch einige Hürden überwinden, um in die Führungsetagen der Schweizer Unternehmen aufzusteigen: Nur 18 Prozent der Top-Manager sind Frauen. Warum das so ist, erforscht Gudrun Sander am Kompetenzzentrum für Diversity und Inklusion der HSG (CCDI-HSG). Wie es um die Geschlechterverteilung in Schweizer Firmen steht, zeigt der eben veröffentlichte «Gender Intelligence Report» ihres Instituts.