Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Nidwaldner Kantonalbank bietet über LUKB-Plattform Crowdlending an

Über Funders.ch können auch Unternehmen Darlehen aufnehmen. Dieses Angebot bietet nun auch die Nidwaldner Kantonalbank an.
René Meier
Crowdlending auf Funders.ch. (Bild: PD)

Crowdlending auf Funders.ch. (Bild: PD)

Die Nidwaldner Kantonalbank (NKB) ist seit Anfang Jahr die erste Kooperationspartnerin der Luzerner Kantonalbank (LUKB) im Bereich Crowdlending auf der Plattform funders.ch. Das neue Angebot konkurriert das Kerngeschäft im Kreditbereich der Nidwaldner Kantonalbank nicht, schreibt die Bank in einem Communiqué.

Crowdlending ist eine Finanzierungsform, bei der eine Vielzahl von Personen (Crowd) einem Unternehmen über das Internet Kredite gewährt (lending). Die Geldgeber erhalten auf dem geleisteten Betrag periodisch Zinsen und nach bzw. während der vereinbarten Laufzeit den geliehenen Kredit zurück.

Auf Funders.ch der LUKB kooperieren aktuell nebst der Nidwaldner Kantonalbank auch die Kantonalbanken von Obwalden, Thurgau und Bern im Bereich «Crowdsupporting». Bei dieser Finanzierungsform spricht eine Vielzahl von Personen (Crowd) unterschiedliche Beträge, um ein Projekt zu unterstützen (supporting).

Fünf verschiedene Formen des Crowdfunding

Das Monitoring zum Crowdfunding der Hochschule Luzern zeigt verschiedene Formen des Schwarmfinanzierens auf. So unterscheiden die Autoren fünf Arten:

  • Crowdsupporting: Dabei handelt es sich meist um kreative und kulturelle Projekte und Kampagnen aus dem Sportbereich. Der Investor erhält für seinen Beitrag ein Produkt, eine Dienstleistung oder ein künstlerisches Werk.
  • Crowddonating: Damit werden mehrheitlich Spenden für soziale, karitative und kulturelle Projekte gesammelt. Die Unterstützung ist nicht an eine Gegenleistung geknüpft.
  • Crowdinvesting: Bei dieser Form geht es um Investitionen von Eigen- oder Fremdkapital in Unternehmen (oft Startups) oder in Immobilien. Als Gegenleistung erhalten die Investoren eine Gewinnbeteiligung.
  • Crowdlending: Dabei werden Kredite an Unternehmen oder Private vermittelt. Die Geldgeber erhalten als Gegenleistung Zinszahlungen. Die Höhe ist vom Risiko abhängig.
  • Invoice Trading: Investoren kaufen offene Rechnungen von Unternehmen und erhalten im Gegenzug eine Rendite. Damit können Unternehmen Zahlungsfristen überbrücken oder liquide Mittel freisetzen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.