Neue Züge für die Uetlibergbahn: Stadler triumphiert am Zürcher Hausberg

Auf den Schienen auf den Uetliberg verkehren bald nur noch Züge des Ostschweizer Herstellers. Stadler hat sich in der jüngsten Ausschreibung erneut gegen einen Mitbewerber durchgesetzt. 

Thomas Griesser Kym
Hören
Drucken
Teilen
Ein alter Zug (links) der Uetlibergbahn und ein neuerer von Stadler, wie ihn die Bahn nun baugleich erneut bestellt.

Ein alter Zug (links) der Uetlibergbahn und ein neuerer von Stadler, wie ihn die Bahn nun baugleich erneut bestellt.

Bild: Walter Bieri/KEY (Ringlikon, 6. Juli 2014)

Wer nicht auf den Uetliberg wandern mag, dem steht die Uetlibergbahn für die Fahrt auf den Zürcher Hausberg zur Verfügung. Wer in einen solchen Zug einsteigt, kann sich ab Juli 2022 sicher sein, dass dieser vom Ostschweizer Schienenfahrzeughersteller Stadler ist. Auf dieses Datum hin will die Sihltal Zürich Uetliberg Bahn SZU die Vereinheitlichung ihrer Flotte abgeschlossen und die acht alten orangen Fahrzeuge, produziert von der damaligen Sulzer-Tochter SLM und von Siemens, ausgemustert haben.

Neu wird die SZU-Flotte dann aus elf Triebzügen bestehen. Sechs rote dreiteilige Fahrzeuge hat die SZU Ende 2010 bei Stadler für 58 Millionen Franken bestellt und Ende 2013 in Betrieb gesetzt. Nun hat die SZU bei Stadler für 46,7 Millionen Franken drei baugleiche Triebzüge geordert. Auch diese werden, wie ihre Vorgänger, im Stadler-Werk am Hauptsitz in Bussnang gefertigt.

Eine der steilsten Bahnen ihrer Art in Europa

Die 50 Meter langen Niederflurfahrzeuge bieten Platz für je 330 Passagiere. Mit dem neuen Rollmaterial will die Uetlibergbahn moderner und, zusammen mit geplanten Doppelspurausbauten, pünktlicher werden. Zudem will sie angesichts steigender Nachfrage die Kapazität erhöhen. Im Jahr 2018 beförderte die Uetlibergbahn 5,67 Millionen Fahrgäste, 2009 waren es 5,12 Millionen. Mittelfristig rechnet die SZU für die Uetlibergbahn mit einer Zunahme der Fahrgastzahl um 45 Prozent. Mit einer Maximalsteigung von 79 Promille ist die Uetlibergbahn eine der steilsten Normalspur- Adhäsionsbahnen Europas.

In der Ausschreibung hat sich Stadler wie schon bei der Beschaffung vor zehn Jahren gegen einen anderen Mitbewerber durchgesetzt. Die neuen Fahrzeuge sind auch nötig, weil die Uetlibergbahn 2020 ihr Stromsystem auf Wechselstrombetrieb umstellt und damit jenem der Sihltalbahn anpasst. Die alten SLM-Siemens-Fahrzeuge aber können unter Wechselstrom nicht verkehren. Wohl aber die bereits im Einsatz stehenden sechs Stadler-Fahrzeuge, die als Zweispannungstriebzüge ausgerüstet sind.

Der Uetliberg und seine Bahn

Die Uetlibergbahn bildet zusammen mit der Sihltalbahn die Sihltal Zürich Uetliberg Bahn SZU AG. Diese wird finanziert vom Kanton Zürich und vom Bund. Als S10 verkehrt die Uetlibergbahn auf einer Strecke von 10,4 Kilometern vom Zürcher Hauptbahnhof auf den 870 Meter hohen Zürcher Hausberg. Dieser ist bekannt und beliebt als Naherholungsgebiet und immer wieder in den Schlagzeilen wegen des streitbaren Hoteliers Giusep Fry, der seit 1999 auf dem Uetliberg wirtet und wiederholt mit Behörden, Gerichten und Naturschützern im Clinch ist. (T. G.)

Mehr zum Thema

Stadler Rail fährt auf den Uetliberg

Für 58 Millionen Franken beliefert der Ostschweizer Schienenfahrzeugbauer Stadler Rail die steilste Normalspur-Adhäsionsbahn Europas: Die Uetlibergbahn hat sechs Triebzüge bestellt.
Thomas Griesser Kym