Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Nebenwerte mit guter Renditeperspektive

Studien in den USA haben gezeigt, dass über längere Zeiträume mit Aktien kleinkapitalisierter Unternehmen (Small Caps) an den amerikanischen Börsen eine höhere Rendite erzielt werden konnte im Vergleich zum breiten Aktienmarkt.
Werner Huber Senior Portfolio Manager Thurgauer Kantonalbank

Studien in den USA haben gezeigt, dass über längere Zeiträume mit Aktien kleinkapitalisierter Unternehmen (Small Caps) an den amerikanischen Börsen eine höhere Rendite erzielt werden konnte im Vergleich zum breiten Aktienmarkt. Auch in der Schweiz wurde zwischen 1995 und 2016 mit den Small-Cap-Aktien jährlich eine um rund 4,2% höhere Rendite gegenüber Aktien grosskapitalisierter Unternehmen (Large Caps) erzielt. Dieses Phänomen lässt sich übrigens in fast allen Aktienmärkten beobachten.

Das kann auf verschiedene Faktoren zurückgeführt werden. Kleinere Gesellschaften werden als Anlage riskanter eingestuft als grosse Unternehmen, die stark diversifiziert sind und Zugang zu internationalen Absatzmärkten haben. In stark rezessiven Zeiten kann das eine schnellere Zahlungsunfähigkeit der kleineren Gesellschaften zur Folge haben. Dieses höhere Konkursrisiko wird durch höhere Renditen entschädigt. Zudem sind die Aktien kleinkapitalisierter Unternehmen oft auch weniger liquide als jene der Large Caps. Anleger können deshalb nur langsam grössere Positionen aufbauen, was sich ebenfalls in höheren Kursen niederschlägt (Liquiditätsprämie). Darüber hinaus sind im Small-Cap-Segment regelmässig Übernahmeaktivitäten festzustellen, wodurch sich zusätzliche attraktive Renditechancen ergeben.

Ein weiteres Argument für Anlagen in Small Caps ist die Marktführerschaft: Kleinere Gesellschaften können sich erfolgreich in Nischen positionieren und durch stetige Innovationen Marktchancen erzielen. Sie weisen zudem im Verhältnis zum Umsatz höhere Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen auf. Auf organisatorischer Ebene sind kleinkapitalisierte Gesellschaften dynamischer und passen sich dank kurzer Entscheidungswege besser den Markterfordernissen an. Aufgrund ihrer höheren Spezialisierung und der Gewinnung entsprechender Marktanteile sind sie in der Lage, schneller zu wachsen.

Die Verfügbarkeit von Informationen spielt an den Finanzmärkten eine wichtige Rolle. Auch hieraus können sich günstige Gelegenheiten für eine Investition in Small Caps ergeben. Da kleinere Unternehmen weniger im Fokus der Analysten und allgemeinen Berichterstattung sind, steht der Marktpreis nicht immer im Einklang mit den verfügbaren Unternehmensinformationen. Diese Informationsasymmetrie ermöglicht es, unterbewertete Gesellschaften zu finden und Preisanomalien auszunutzen. Die Kunst ist es, jene Titel auszuwählen, die gegenüber ihrem fairen Wert zu günstig sind. Hier kann sich die Zusammenarbeit mit spezialisierten Fondsmanagern lohnen, welche die Chancen und Risiken der Unternehmen korrekt einzuschätzen wissen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.