Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Nasa testet Komponenten mit Schweizer Sensoren

Die US-Raumfahrtbehörde will zurück auf den Mond. Dafür nutzt sie Messtechnologie der Winterthurer Kistler-Gruppe.
Kaspar Enz
Das ESM wird zum Flug nach Florida verladen. Bild: PD

Das ESM wird zum Flug nach Florida verladen. Bild: PD

Vor rund 47 Jahren betraten zum bisher letzten Mal Menschen den Mond. Nun plant die US-Raumfahrtbehörde Nasa erneut bemannte Mondflüge. Dabei arbeitet sie erstmals mit Europa zusammen: Die ESA baut für die Orion-Raumfähre das europäische Servicemodul ESM. Es sitzt unter der Kabine der Besatzung. Das Modul ermöglicht der Mannschaft erst das Überleben im All, denn es enthält nicht nur den Antrieb, sondern auch die Klimaanlage und die Versorgung mit Atemluft, Wasser und Strom. Den Bau übernimmt die Raumfahrtabteilung von Airbus.

Schweizer Sensoren prüfen lebenswichtiges Modul

Weil das Überleben der Astronauten vom Funktionieren dieses Moduls abhängt, muss es auf Herz und Nieren geprüft werden. Dafür baute Airbus ein Modell des ESM. An einem hochsensiblen Punkt kommt dabei Schweizer Messtechnik zum Einsatz. Die Treibstoffventile sind eine gravierende Gefahrenquelle. Funktionieren sie nicht perfekt, kann sich das Treibstoffgemisch entzünden.

Um dieses Risiko auszuschliessen, wurde das Antriebsqualifikationsmodell mit mehreren Drucksensoren der Winterthurer Messtechnikexpertin Kistler ausgerüstet. Das Besondere an deren Sensoren ist, dass sie den sogenannten piezoelektrischen Effekt nutzen. Dafür ist ein speziell gezüchteter Quarzkristall im Sensor verbaut. Der Kristall gibt bei Krafteinwirkung eine geringe elektrische Spannung ab, die sich messen lässt. Die nur fünfeinhalb Millimeter kleinen Sensoren liefern so exakte Informationen zur Intensität der schnellen Druckstösse.

Ins All dürfen die Sensoren nicht mitfliegen, denn das Modell ist nur für Testzwecke auf der Erde vorgesehen. Anhand der Tests lassen sich die Ventilsysteme der Antriebsmodule aber so einstellen, dass keinerlei Gefahr mehr von ihnen ausgeht. Schon 2023 soll das Raumfahrzeug Orion wieder Menschen zum Mond befördern.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.