FIRMENUMFRAGE
«Noch etwas Luft nach oben»: Nachhaltigkeit hat Nachholbedarf

Die meisten Schweizer KMU erachten Nachhaltigkeit als wichtig, doch erst gut die Hälfte verfolgen eine entsprechende Strategie. Das hat die Commerzbank in einer Umfrage ermittelt

Thomas Griesser Kym
Merken
Drucken
Teilen
Solaranlage auf einem Firmendach.

Solaranlage auf einem Firmendach.

Bild: Severin Bigler

Nachhaltigkeit ist ein grosses Thema in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in der Schweiz. Daran ändern auch die Folgen der Coronapandemie nichts. Wie eine Umfrage im Auftrag der Commerzbank bei 140 Schweizer KMU mit einem Jahresumsatz ab 15 Millionen Franken ergeben hat, erachten 81 Prozent der Unternehmen das Thema Nachhaltigkeit «als massgeblich für den dauerhaften Erhalt der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit». Und für 86 Prozent der befragten Betriebe ist Nachhaltigkeit «notwendig für die Zukunftsfähigkeit».

Der Begriff Nachhaltigkeit wird laut der Studie nicht nur als Synonym für Klima- und Umweltschutz verwendet. Denn: Drei Viertel der Unternehmen verstehen darunter «einen Dreiklang aus Ökologie, Ökonomie und sozialer Verantwortung».

Anspruch und Realität klaffen auseinander

Den Herausforderungen, die damit verbunden sind, blicken die Unternehmen «grundsätzlich optimistisch» entgegen, wie die Commerzbank schreibt: 89 Prozent der Betriebe sehen sich laut eigenen Angaben für eine nachhaltige Unternehmensführung «gut gerüstet».

Allerdings: Die Einschätzung der eigenen Ausgangslage und die hohe Bewertung der Wichtigkeit des Themas weicht ab von der Umsetzung. Die Commerzbank hat ermittelt:

«Trotz der hohen Relevanz des Themas verfolgen erst 54 Prozent der Unternehmen bereits eine konkrete Nachhaltigkeitsstrategie, bei weiteren 24 Prozent ist sie in Planung.»

Immerhin: Im Vergleich zu Deutschland, wo 1200 Unternehmen zum Thema Nachhaltigkeit befragt wurden, hat die Schweiz punkto Strategieentwicklung die Nase vorn: Im nördlichen Nachbarland gaben lediglich 43 Prozent der Firmen an, bereits eine konkrete Nachhaltigkeitsstrategie zu verfolgen.

Was Firmen betreffend Nachhaltigkeit hemmt

Tendenziell wenig Auswirkungen auf die Nachhaltigkeitsstrategien der Schweizer Unternehmen hat die Pandemie. 68 Prozent halten an der Strategie fest, je 16 Prozent wollen die Massnahmen weiter ausbauen respektive die Umsetzung einzelner Massnahmen verschieben. Ferner sagten 27 Prozent der Firmen, die hätten neue Geschäftsfelder erschlossen oder aufgebaut – ein Wert, bei dem die Commerzbank, die in der Schweiz ausschliesslich Firmenkunden betreut, «noch etwas Luft nach oben» sieht.

Auf die Frage, warum Unternehmen bei Nachhaltigkeitsmassnahmen zurückhaltend agieren, nennen 61 Prozent der Firmen Ungewissheit, wenn es um die Kalkulation von Aufwand und Ertrag geht. 45 Prozent sehen eine generell zu hohe Arbeitsbelastung.