Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Nachhaltig und modisch

Switcher, einst Vorzeigeunternehmen wegen seiner ökologischen und sozialen Grundwerte, ist pleite. Ist dies der Anfang vom Ende des Trends betreffend Mode aus fairem Handel?
Niniane Paeffgen/sda
Switcher, gegründet 1981, ist auf der Strecke geblieben. (Bild: ky/Laurent Gilliéron)

Switcher, gegründet 1981, ist auf der Strecke geblieben. (Bild: ky/Laurent Gilliéron)

BERN. Seit 1981 war das Textilunternehmen Switcher vielen Konsumenten ein Begriff. Ende Mai kam dann das Aus: Der gelbe Wal, das Logo Switchers, ist gestrandet. Und damit ist auch ein Stück Nachhaltigkeitsgeschichte untergegangen, denn Switcher galt hier als Pionierin.

Wo und unter welchen Konditionen ihre Kleider hergestellt werden, wissen hingegen die wenigsten Konsumenten. Die Komplexität der Lieferketten steigt. Die Baumwolle stammt aus den USA, wird in Indien gesponnen und zu Stoff gewoben, in Indonesien gefärbt und nach Osteuropa zur Endverarbeitung geschickt. Knöpfe stammen aus China, Innenfutter aus Frankreich, und verkauft wird das fertige Kleidungsstück in der Schweiz – oft zu Tiefstpreisen.

Das Bewusstsein steigt

Bis ein T-Shirt in der Schweiz im Laden hängt, legt es weit über 20 000 Kilometer Luftlinie zurück und verbraucht über 2500 Liter Wasser. Für mehr Transparenz in der Herstellung von Textilien stand jahrzehntelang Switcher ein und galt damit zu seiner Gründungszeit als Pionier.

Das Bewusstsein für fair und nachhaltig hergestellte Kleider hat in der Schweizer Bevölkerung in den letzten Jahren kontinuierlich zugenommen. Fachleute rechnen trotz generell schwierigen Marktumfelds im Textilsektor sogar mit einem anhaltenden Aufwärtstrend. In der Lebensmittelbranche habe ein Umdenken bereits stattgefunden, und Konsumenten achteten beim Kauf stärker auf Herkunft und Produktion der Produkte. Das wird auch im Bekleidungsgeschäft erwartet.

Ein Bruchteil des Marktes

Der Massenmarkt reagiert zunehmend auf den Trend. H&M versucht mit der Conscious-Kollektion erste Schritte in diese Richtung. Coop Naturaline engagiert sich bereits seit 20 Jahren im Markt für fair gehandelte Kleidung und rechnet in Zukunft mit einem moderaten Umsatzwachstum. Das zeigt, dass Nachhaltigkeit und Profitabilität kein Widerspruch sein muss.

Die Nachfrage nach nachhaltig und fair produzierter Kleidung dürfte allerdings mittelfristig nach wie vor einen Bruchteil des Gesamtmarktes ausmachen. Selbst Branchenverbände konnten auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA keine konkreten Zahlen nennen.

Modisch muss es sein

Hingegen scheint klar zu sein, wie man mit Fair Trade punkten kann: mit Mode nämlich. Ein junges Unternehmen, das nachhaltig und fair produzierte Herrenhemden verkauft, ist das Start-up Carpasus. Auf Nachfrage sagt Mitgründer Michael Zäch: «Der Konsument kauft kein Hemd, nur weil es nachhaltig produziert ist. Primär muss das Produkt als solches mit Qualität und Design überzeugen – das Prädikat <nachhaltig> und <sozial> alleine genügt nicht», sagt Zäch.

Für Switcher dürften weitere Faktoren, wie etwa interne Managementprobleme, zu den wirtschaftlichen Turbulenzen beigetragen haben. Das Ende von Switcher ist also nicht das Ende von Fair Trade, viel eher könnte es ein Anfang gewesen sein.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.