Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Nachgefragt

«Zu wenig Erlös erzielt» Die Asta AG Arbon lieferte Produkte des Mutterhauses, der AFG Holding nicht nur in der Schweiz aus, sondern auch in die EU. Doch der auf die EU ausgerichtete Fuhrpark mitsamt 17 Arbeitsplätzen wird abgebaut.
Roger Z'Brun Geschäftsführer Asta AG Arbon (Bild: Quelle)

Roger Z'Brun Geschäftsführer Asta AG Arbon (Bild: Quelle)

«Zu wenig Erlös erzielt»

Die Asta AG Arbon lieferte Produkte des Mutterhauses, der AFG Holding nicht nur in der Schweiz aus, sondern auch in die EU. Doch der auf die EU ausgerichtete Fuhrpark mitsamt 17 Arbeitsplätzen wird abgebaut. Das Schweizer Geschäft bleibe aber bestehen, sagt Geschäftsführer Roger Z'Brun.

Herr Z'Brun, die Asta AG führt die Fahrten in die EU nicht mehr durch, 17 Stellen werden abgebaut. Weshalb?

Wir haben festgestellt, dass wir am Markt zu wenig an Erlös erzielen konnten, um kostendeckend arbeiten zu können. Dies nicht zuletzt, weil wir aus dem einheimischen Markt heraus operieren und somit einer anderen Kostenstruktur unterliegen als der ausländische Wettbewerb.

Wer führt in Zukunft diese Lieferungen durch?

Die Aufträge werden an diverse Transport- und Speditionsdienstleister, vorwiegend aus dem EU-Raum, weitergegeben. Im Moment läuft dafür eine Ausschreibung. Wir haben immer schon Aufträge an externe Partner vergeben, da wir das ganze Volumen nicht selber machen konnten.

Die Belegschaft brachte Vorschläge ein, um den Abbau abzuwenden. Worum ging es?

Es wurden verschiedene Vorschläge vor allem zur Kostenreduktion abgegeben. Aus den Vorschlägen ergab sich aber kein Kostensenkungspotenzial, das die Verluste des europäischen Fuhrparks hätte auffangen können.

Könnten Anbieter aus dem EU-Raum nicht auch die Transporte innerhalb der Schweiz billiger ausführen?

Ausländische Fahrzeuge dürfen keine rein innerschweizerischen Transporte durchführen. Hier gilt das Kabotageverbot, welches im Rahmen der bilateralen Verträge vereinbart wurde. Wir gehen davon aus, dass wir den Betrieb im nationalen Verkehr durch die bereits eingeleiteten Massnahmen weiterführen können. (ken)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.