Monsanto gibt bei Syngenta auf

BASEL. Der US-Genpflanzen- und Saatgutproduzent Monsanto kann seinen Schweizer Konkurrenten Syngenta vorerst nicht übernehmen. Monsanto ist auch bei seinem dritten Übernahmeversuch innert vier Jahren abgeblitzt. Syngenta hatte das Angebot von Monsanto bereits im Mai als zu niedrig eingestuft.

Drucken
Teilen

BASEL. Der US-Genpflanzen- und Saatgutproduzent Monsanto kann seinen Schweizer Konkurrenten Syngenta vorerst nicht übernehmen. Monsanto ist auch bei seinem dritten Übernahmeversuch innert vier Jahren abgeblitzt. Syngenta hatte das Angebot von Monsanto bereits im Mai als zu niedrig eingestuft. Damals hatte Monsanto 449 Fr. pro Syngenta-Aktie geboten. Auch das letzte Angebot, zu deren Höhe keine offiziellen Angaben vorliegen, hat der Syngenta-Verwaltungsrat nun einstimmig abgelehnt. Das Angebot habe den Unternehmenswert deutlich unterschätzt. Monsanto begründete seinen Rückzug seinerseits mit dem fehlenden Gesprächsinteresse der Schweizer. (sda)