Mobilität
Stadler ergattert für seinen Batteriezug einen zweiten Grossauftrag

Der Ostschweizer Schienenfahrzeugbauer kann 44 Stück seines CO2-emissionsfreien Triebzugs Flirt Akku in Deutschland verkaufen. Die Bestellung ist mehrere hundert Millionen Euro wert.

Thomas Griesser Kym
Drucken
Fertigung bei Stadler im Werk am Hauptsitz im Thurgau.

Fertigung bei Stadler im Werk am Hauptsitz im Thurgau.

Bild: Urs Bucher (Bussnang, 5. März 2020)

2019 hat Stadler einen Auftrag zur Lieferung von 55 zweiteiligen Triebzügen des Typs Flirt für den norddeutschen Nahverkehrsverbund Schleswig-Holstein gewonnen. Nun hat sich der Ostschweizer Schienenfahrzeughersteller im Rahmen eines europaweiten Vergabeverfahrens eine zweite Bestellung für den vollelektrischen Flirt Akku gesichert.

Demnach ordert die DB Regio AG, eine Regionalverkehrstochter der Deutschen Bahn, 44 Flirt Akku für das südwestdeutsche Pfalznetz. Die zweiteiligen, jeweils 55 Meter langen Fahrzeuge sollen ab Ende 2025 sukzessive in Betrieb gehen und werden auf acht Strecken in den Bundesländern Rheinland-Pfalz, Saarland und Baden-Württemberg verkehren. Dabei werden Städte bedient wie beispielsweise Kaiserslautern, Karlsruhe, Landau, Pirmasens, Saarbrücken oder Zweibrücken.

Mit der Batterie Lücken im Fahrdraht überbrücken

Visualisierung von Stadlers Flirt Akku für das Pfalznetz der DB Regio AG.

Visualisierung von Stadlers Flirt Akku für das Pfalznetz der DB Regio AG.

Bild: PD

Der Flirt Akku kann sowohl Strom von der Oberleitung beziehen als auch mit Batterie fahren. Damit eignet sich der CO2-emissionsfreie Zug vor allem auf Strecken, auf denen sich Abschnitte mit einem Fahrdraht mit nicht elektrifizierten Abschnitten ablösen. Auf solchen Strecken werden bisher üblicherweise umweltschädliche Dieselzüge eingesetzt, so auch auf dem Pfalznetz. Diese werden von DB Regio zwischen Ende 2025 und Ende 2026 durch die Flirt Akku ersetzt.

Im Pfalznetz misst nach der Fertigstellung von Teilelektrifizierungen der längste Abschnitt ohne Elektrifizierung rund 48 Kilometer. Der Flirt Akku hat im Batteriemodus eine betriebliche Reichweite von mindestens 80 Kilometern. In Testfahrten hat der Flirt Akku aber auch schon 185 Kilometer geschafft.

Deutlich mehr Passagiere dank extra langer Wagen

Über den Auftragswert der 44 Flirt Akku für das Pfalznetz lässt Stadler nichts verlauten. Bekannt ist aber, dass die 55 Flirt Akku für Schleswig-Holstein 600 Millionen Euro kosten, inklusive Instandhaltung während 30 Jahren. Während die Züge für Schleswig-Holstein jeweils 198 Fahrgästen Platz bieten, können die Flirt für das Pfalznetz dank extra langer Wagen jeweils 325 Passagiere befördern.

Visualisierung des Fahrgastraums des Flirt Akku von Stadler.

Visualisierung des Fahrgastraums des Flirt Akku von Stadler.

Bild: PD

Aktuelle Nachrichten