Personalkarussell: Mitten in den schwarzen Zahlen geht bei Vifor eine Ära zu Ende +++ Etienne Jornod tritt nach 25 Jahren an der Spitze zurück

Vifor ist eine Erfolgsgeschichte in der Pharmaindustrie. Das St.Galler Unternehmen will trotz Corona-Krise weiter wachsen.

Stefan Borkert
Drucken
Teilen
Vifor Pharma hat unter der Ägide von Etienne Jornod jährlich zweistellig zugelegt.

Vifor Pharma hat unter der Ägide von Etienne Jornod jährlich zweistellig zugelegt. 

Raisa Durandi

Pharma Etienne Jornod ist ein kühler Kopf und Rechner. Der 67-Jährige ist bei der Vorstellung des Geschäftsjahres 2019 der Vifor-Pharma-Gruppe allerdings dann doch emotional geworden, denn diese Präsentation ist seine letzte für Vifor gewesen. Er tritt nicht mehr zur Wiederwahl an, wird dem Unternehmen aber als Berater erhalten bleiben.

Verwaltungsratspräsident Etienne Jornod tritt zurück.

Verwaltungsratspräsident Etienne Jornod tritt zurück.

Bild: KEY

Damit geht bei Vifor eine Ära zu Ende. Jornod zieht sich aus einem Unternehmen zurück, das im letzten Jahr starke schwarze Zahlen geschrieben und die Erwartungen übertroffen hat. Allerdings ist der Zeitpunkt der Verkündigung seines Abgangs mit einem Wermutstropfen belastet, denn angesichts der Corona-Krise sind die Kurse, inklusive Vifor, an den Börsen eingebrochen. Vifor-Finanzchef Colin Bond sagte, dass die Lieferkette bisher noch nicht in Mitleidenschaft gezogen worden sei. Sie hätten noch keine Störungen festgestellt. Allerdings erwähnte er mögliche Szenarien wie zum Beispiel, dass Spitäler von Covid-19-Patienten förmlich überflutet werden könnten. Seiner Einschätzung nach würde das die Behandlung von Erkrankungen im Nieren und Herzbereich, auf die Vifor spezialisiert sei, beeinflussen. Genauso könnten Forschung und Entwicklung von neuen Medikamenten darunter leiden.

Neuer CEO wird Stefan Schulze

Jornod und das St.Galler Unternehmen haben unterdessen die Nachfolge geregelt. Jornod, seit 2013 auch Verwaltungsratspräsident der NZZ-Mediengruppe, ist 1995 CEO und Verwaltungsratspräsident der Galenica-Gruppe aus Bern geworden. Der Wert des Unternehmens betrug damals 230 Millionen Franken. Vifor und Galenica bringen es heute zusammen auf etwa 12 Milliarden Franken. Beim Börsengang 2017 ist Vifor von der Galenica-Gruppe abgespalten worden. Jornod blieb exekutiver Verwaltungsratspräsident und wurde Ehrenpräsident der Galenica. Stefan Schulze wird neuer CEO. Er war bereits operativer Chef. Die Nachfolge Jornods nach 25 Jahren als Verwaltungsratspräsident soll Jacques Theurillat antreten.

Das Geschäftsergebnis ist angesichts des Personalkarussells fast in den Hintergrund getreten. Vifor ist letztes Jahr immerhin kräftig gewachsen. Und das solle auch 2020 so weitergehen, sagt Jornod.