Milliardenloch bei Bank of America

Charlotte. Die Bank of America hat wegen Altlasten aus der Hypothekenkrise im 2. Quartal einen Verlust von 9,1 Mrd. $ erlitten. Eine Gruppe von 22 Investoren hatte der Bank of America vorgeworfen, ihnen mit faulen Krediten gedeckte Papiere verkauft zu haben.

Drucken

Charlotte. Die Bank of America hat wegen Altlasten aus der Hypothekenkrise im 2. Quartal einen Verlust von 9,1 Mrd. $ erlitten. Eine Gruppe von 22 Investoren hatte der Bank of America vorgeworfen, ihnen mit faulen Krediten gedeckte Papiere verkauft zu haben. Die amerikanische Grossbank kostet die Einigung satte 8,5 Mrd. $. Ohne Berücksichtigung dieser und ähnlicher Sonderzahlungen betrug der Gewinn 3,7 Mrd. $.

Die Bank of America hatte den Megaverlust bereits vor drei Wochen angedeutet. Das Haus ist der Sorgenfall unter den US-Instituten. Die Bank hatte in der Finanzkrise den grossen Immobilienfinanzierer Countrywide übernommen – ein schwerer Fehler, wie sich im Nachhinein herausstellte.

Countrywide hatte seine Kredite viel zu lax vergeben; in der Krise konnten dann reihenweise Hausbesitzer ihre Raten nicht mehr zahlen. Die Bank of America muss nun mit den Verlusten klarkommen; die Lage entspannt sich aber langsam. (dpa)