Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Migros Ostschweiz baut Umsatz aus

Von den Supermärkten über die Fachmärkte bis zu den Freizeitanlagen - das Umsatzplus der Migros Ostschweiz von insgesamt 2,2 Prozent im Jahr 2018 setzt sich aus verschiedenen Entwicklungen zusammen.
Die insgesamt 109 Supermärkte der Migros in der Region haben ihren Umsatz gesteigert. (Bild: Urs Bucher)

Die insgesamt 109 Supermärkte der Migros in der Region haben ihren Umsatz gesteigert. (Bild: Urs Bucher)

(T.F.) Die Migros Ostschweiz blickt laut Mitteilung auf ein erfreuliches Jahr 2018 zurück. Die erzielten Umsätze lagen bei einem um 1 Prozent höheren Preisniveau mit 2,41 Milliarden Franken über den Erwartungen und um 2,2 Prozent über den Vorjahreswerten. Per 1. Januar 2019 steige die Bruttolohnsumme für die rund 10000 Mitarbeitenden um 0,8 Prozent, heisst es weiter. Die entsprechenden Mittel würden unter Berücksichtigung von Funktion und Leistung – sowie der individuellen Ziellohnabweichung – gemäss dem Lohnsystem der Migros eingesetzt, sagt Andreas Bühler, Leiter Kommunikation, auf Anfrage.

Die 109 Ostschweizer Supermärkte – davon drei neue Filialen in Au, Bütschwil und Hittnau – ­erzielten im vergangenen Jahr ­einen Umsatz von 1,83 Milliarden Franken, 1,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Geschäftsleiter Peter Diethelm hält in der Mitteilung fest: «Wir sind nochmals näher zu unseren Kundinnen und Kunden gerückt.» Neben den drei neuen Standorten habe man in der Migros Neuwiesen in Winterthur einen neuartigen Marktplatz geschaffen, wo Produkte direkt vor den Augen der Kundinnen und Kunden hergestellt würden. Erneut überdurchschnittlich entwickelte sich die Nachfrage nach regional und biologisch hergestellten Produkten.

Höherwertige Sortimente eingeführt

Eine Teuerung verzeichnet wurde insbesondere in den Bereichen Früchte, Milchprodukte/Käse sowie Kolonial/haltbare Produkte, wie Bühler erklärt. «Die Teuerung ist teils bedingt durch teurere Rohstoffe, teils durch die Einführung von höherwertigen Sortimenten, zum Beispiel Getränke, Tee oder Gewürze.»

Die Fachmärkte Do it + Garden, Melectronics, Micasa, Interio, OBI und SportXX sowie die drei Outlet-Migros-Standorte verzeichneten 2018 – in diesem Segment gab es eine Minusteuerung von rund 2 Prozent – ein Umsatzwachstum von 8,0 Prozent. Der neue OBI-Fachmarkt in Schaffhausen sowie die Übernahme von Interio in St. Gallen hätten wesentlich zur erfreulichen Entwicklung beigetragen.

Ebenfalls auf Wachstumskurs befindet sich den Angaben zufolge die Gastronomie-Sparte. In Ilanz wurde ein neues Migros-Restaurant eröffnet, am Bahnhof St. Gallen ein neuer Take-Away. Mit dem Restaurant Werk 4 in Winterthur Neuhegi verpflegt die Gemeinschaftsgastronomie seit Juli Mitarbeitende von mehreren umliegenden Industrie- und Produktionsbetrieben.

Wetter bremst Bäderwelt im Säntispark

Die Freizeitanlagen der Migros Ostschweiz – insbesondere die Bäderwelt im Säntispark in Abtwil – verzeichneten wegen der lang anhaltenden Schönwetterperioden weniger Gäste als im Vorjahr. Insgesamt verzeichneten die Freizeitanlagen einen Umsatzrückgang von 1,7 Prozent. In Winterthur konnte das zwölfte MFIT-Trainingszentrum eröffnet werden. Weitere Informationen zum Geschäftsjahr 2018 gibt die Migros Ostschweiz am 7. März an ihrer Bilanzmedienkonferenz bekannt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.